500.000 Euro gegen die Seenot. Über den St. Pöltner 20er.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 27. Mai 2020 (05:32)

Eine Seefahrt, die ist lustig. Allerdings nur, wenn es keine Seenot gibt. Durch die Coronastürme schlingern einige St. Pöltner auf hoher See dahin und sind vom Kurs abgekommen.

Mit dem St. Pöltner 20er soll das Steuerrad wieder in die richtige Position gebracht werden. Jeder St. Pöltner Haushalt bekommt das Geld zurückerstattet, wenn er innerhalb der Stadtgrenzen einkauft. Direkte Hilfe also, die sich die Stadt 500.000 Euro kosten lässt. Das wird zwar die Wirtschaft nicht retten, aber es ist zumindest ein Signal und eine unbürokratische Soforthilfe für Bürger und Unternehmen.

Die ÖVP stimmte im Gemeinderat zu, sieht es als ersten Schritt in die richtige Richtung. Sie wünscht sich aber gezieltere Investitionen, Gebührenbefreiung für alle und einen städtischen Härtefallfonds.
Dem Ertrinkenden ist es wohl egal, wer ihm den Rettungsring zuwirft. Wichtig ist ihm dabei nur, dass der Ring auch tatsächlich sein Gewicht trägt und ihn über Wasser hält.