Engagement ohne Ende. Über die Bedeutung des Kalcherpreises und der Preisträger.

Von Thomas Werth. Erstellt am 14. Mai 2019 (03:17)

Genau im Jahr der großen Flüchtlingswelle aus Bosnien-Herzegowina fing Helmut Neidl bei der städtischen Sozialhilfe an. Fast täglich war er im Flüchtlingsquartier, um den Menschen, die vor dem Balkankrieg geflohen waren, beizustehen. Neidl half, wann immer es ihm möglich war, organisierte für eine rasche Integration sogar Grillabende mit den Nachbarn. Bis zu seinem Ruhestand 2009 unterstützte er auch viele andere bedürftige Menschen in St. Pölten. In der Pension lebt er seine soziale Ader etwa beim „Verein Wohnen“ und im Armutsnetzwerk weiter aus.

Für seine Verdienste wurde Neidl nun mit dem Kalcherpreis ausgezeichnet. Seit 1987 vergibt der Lions Club diesen Sozialpreis an sozial engagierte Mitmenschen. Und er ist heute wichtiger denn je. In einer Zeit, in der viele Menschen nur mehr auf sich selbst schauen, ist es ein bedeutendes Zeichen, Personen vor den Vorhang zu holen, die ihre Zeit und Energie dafür aufwenden, damit es anderen besser geht.