Kampf gegen Teuerung

Erstellt am 22. Juni 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
über die Entlastung der St. Pöltner Haushalte.

80 Prozent mehr mussten St. Pöltens Haushalte zu Jahresbeginn bei der St. Pöltner Fernwärme bezahlen. Grund dafür war der gestiegene Gaspreis. Im August steht die nächste Erhöhung an. Damit diese nicht wieder für Schnappatmung sorgt, haben Stadt und EVN verhandelt. Dabei ist eine sinnvolle Lösung herausgekommen.

Zwei Drittel der Energie kommen aus der Abwärme der Müllverbrennung in Dürnrohr, so hatte die EVN den Bewegungsspielraum und man einigte sich auf eine maximale Erhöhung von 15 Prozent. Außerdem will man den Anteil von Erdgas als Energieträger sukzessive verringern.

Das ist gut so. Denn Abhängigkeit, egal in welche Richtung, ist nie gut. In dem Fall hilft es auf dem Weg zur Energiewende und schont schon jetzt das Börserl der St. Pöltnerinnen und St. Pöltner, die das ganze Jahr mit Teuerungen zu kämpfen haben.