Neue Angebote besser spät als nie. Daniel Lohninger über Packages, mit denen St. Pölten touristisch punkten will.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 08. September 2014 (07:10)
St. Pölten ist eine schöne Stadt. Die St. Pöltner wissen das, viele andere Österreicher nicht. Noch nicht. Das erklärt auch, warum der Tourismus in der NÖ-Landeshauptstadt stagniert. Abhängig von der Saison sind Frequenzzahlen in der Innenstadt und bei den touristischen Einrichtungen zwar gut, ein klarer Aufwärtstrend ist aber nicht erkennbar.

Auch als Übernachtungs-Location hinkt St. Pölten noch klar hinter den meisten anderen Landeshauptstädten nach – die Gäste bleiben noch viel zu selten über Nacht in der Stadt. Das zeigt auch ein Blick in die Statistik, in der eine Vollauslastung der touristischen Betten nur rund um Großevents wie Frequency und Ironman garantiert ist.

Den Rest des Jahres stagnieren die Zahlen auf relativ niedrigem Niveau. Dabei hätte nicht nur St. Pölten selbst viel zu bieten, die Stadt wäre auch der zentrale Stützpunkt, um Wien und Niederösterreich kennenzulernen – die Voralpen sind ebenso nahe wie die Bundeshauptstadt, das Waldviertel oder die Wachau.
Höchste Zeit also, dass die Stadt jetzt endlich mit einer Fülle an Packages das touristische Potenzial ernsthaft nützen will.