Neues Kapitel für S 34-Geschichte. Über die Vorbereitung der Schnellstraße, die noch dauert.

Von Thomas Werth. Erstellt am 24. April 2019 (06:16)

Die schon fast unendliche Geschichte des Baus der Traisental-Schnellstraße ist um ein Kapitel reicher. Der bereits mehrmals verschobene Abschluss der Umweltverträglichkeitsprüfung wird sich erneut verzögern. Ging man Anfang des Jahres noch vom Frühjahr aus, wird es nun Herbst werden, ehe das Verkehrsministerium alles abgearbeitet hat.

Wie sich bereits bei der fünftägigen UVP-Verhandlung im Jänner abgezeichnet hatte, meldeten sich auch nicht unmittelbar vom Trassenbau betroffene Landwirte, die ihre Existenz aufgrund der Auswirkungen der S 34 gefährdet sehen. Das bedeutet, dass wieder neue Gutachten nötig sind.

Auch wenn das neueste Kapitel für diejenigen ärgerlich ist, die die neue Schnellstraße endlich umgesetzt sehen möchten: Einmal sollte man sich die Zeit noch nehmen, um alles gründlich vorzubereiten. Das ist man nicht nur den Betroffenen schuldig, sondern das wird auch helfen, damit nicht die nächste Beschwerdewelle anrollt.