Samthandschuhe statt Abrissbirne. Über die Vorsicht, die beim Domplatz geboten ist.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. September 2019 (03:06)

Der Sommer neigt sich allmählich dem Ende zu und mit ihm auch die Stadtgespräche der NÖN. Das Thema, das die Parteispitzen in dieser Serie bewegte, war eine mögliche Kulturhauptstadt und die damit verbundene Veränderung der Stadt. Alle waren sich hier mehr oder weniger einig: Der Domplatz wird eine wichtige Rolle spielen, sollte St. Pölten europäische Kulturhauptstadt werden.

Einerseits wird eine Attraktivierung gefordert, andererseits soll es auch weiterhin genügend Parkplätze in der Innenstadt geben. Um beiden Wünschen zu entsprechen, muss eine Garage her. „Wir sind in Verhandlungen“, heißt es von der Stadt. Mit Samthandschuhen wird dieses Thema angegangen, es soll nicht gefährdet werden. In der Wirtschaft ist teilweise Bereitschaft da, konstruktiv mitzuwirken, eventuell sogar finanziell. Nicht sehr aufbauend sind hingegen reißerische Meldungen, die zu Abrissbirnen werden könnten für eine Domplatzgarage, bevor sie noch entsteht.