Erstellt am 10. Januar 2017, 05:20

von Wolfgang Wallner

Profifußball in St. Pöltner Hand. Wolfgang Wallner über die „NÖ-Exporte“ in der Bundesliga.

Ein guter Trainerboden ist unser Region ganz offensichtlich. Mit Jochen Fallmann hat ein „Local Hero“ beim SKN St. Pölten das Sagen, Leader Altach setzt – wie Schlusslicht Mattersburg – auf Trainer mit SKN-Vergangenheit. Nämlich auf Martin Scherb und Gerald Baumgartner. Und nun ist auch Karl Daxbacher zurück im Geschäft. In „seiner“ Ersten Liga, wo er so erfolgreich gearbeitet hat wie kaum ein anderer.

Für die „Fußballpension“ fühlt sich der Statzendorfer noch nicht bereit. Zu sehr hat der Rauswurf in St. Pölten geschmerzt. Zu groß ist der Reiz, es allen noch einmal zu zeigen. Der Meistermacher beim SKN hat sein Handwerk sicherlich nicht verlernt. In Tirol erwartet ihn das, was Trainer gerne eine echte Herausforderung nennen. Ein Traditionsklub mit hoher Erwartungshaltung, der allerdings nach Jahren in der zweiten Liga finanziell nicht unbedingt auf Rosen gebettet ist. Umso wichtiger wäre es für die Tiroler, sich für die neuer 16er-Bundesliga zu qualifizieren. Und genau dafür hat man „Sir Karl“ geholt. Ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub in der Bundesliga – das wäre wohl ganz nach dem Geschmack der Trainerlegende.

Der Hunger nach dem dritten Meistertitel treibt Daxbacher an. Und wer weiß – vielleicht ist bald die Bundesliga fest in St. Pöltner (Trainer-)Hand.