Erstellt am 28. Dezember 2016, 05:50

von Wolfgang Wallner

Scherb und die große Chance. Wolfgang Wallner über einen St. Pöltner im Ländle

Weiter nach oben geht‘s nicht mehr. Altach steht dank Ex-Coach Damir Canadi ganz oben, erlebt den Jahreswechsel als Nummer eins der Bundesliga. Auf den ersten Blick kann Martin Scherb bei den Vorarlbergern nur verlieren. Auf den zweiten allerdings lässt sich keine größere Chance denken.

Ruhig, sachlich, abgeklärt: Auch als „Sky“-Experte fiel Martin Scherb nicht aus der Rolle. Dass es den Mittvierziger noch einmal juckt, sich am Rasen zu beweisen, verwundert nicht. Dass der Bundesliga-Leader auf ihn setzt, ist für Scherb eine große Ehre. Das Angebot, mit dem aktuell konstantesten Team Österreichs zu arbeiten, ist eines, das der Niederösterreicher nicht ablehnen konnte. Dass die Wahl auf einen Fachmann fiel, der drei Jahre lang weg vom (Trainer-) Fenster war, spricht dafür, dass die Vorarlberger über den Tellerrand hinausschauen. Wenn er sich mit dem so erfolgreich werkenden Interimscoach Werner Grabher arrangiert, kann das Comeback gelingen. Und wenn am Ende „nur“ ein Euro-League-Startplatz steht, wird ihm im Ländle keiner den Kopf abreißen.

Eine Chance bekommt auch Jochen Fallmann. Lang hat sich der SKN geziert. Doch am logischen Kandidat gab‘s kein Vorbei. Was er kann, hat „Falli“ längst bewiesen …