Roland Hammerschmid verlässt Emmaus. Geschäftsführer Roland Hammerschmid will sich ganz seinem Antlas-Projekt widmen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juni 2020 (16:36)
Roland Hammerschmid hört als einer der Geschäftsführer der Emmausgemeinschaft auf.Emmaus/ Hans Kogler
NOEN

Mehr als 20 Jahre hat Roland Hammerschmid die Emmaus-Gemeinschaft mitgeprägt, in den letzten Jahren als einer der drei Geschäftsführer. Ende Juni wird er nun das Sozialunternehmen verlassen, um sich ganz auf seine Tätigkeit bei der Emmaus-Tochterfirma Antlas zu konzentrieren. Dort ist er seit der Gründung 2016 Geschäftsführer.

Seit 1996 hatte Roland Hammerschmid zuvor mit Belastbarkeit und Professionalität bei der Vorbereitung, Konzepterstellung und Realisierung zahlreicher Projekte bei Emmaus geholfen. Gemeinsam mit Emmaus-Gründer Karl Rottenschlager und den Leitern der Emmaus-Einrichtungen entstanden zahlreiche neue Wohn- und Arbeitsprojekte für Jugendliche, Frauen und Männer in Lebenskrisen.

Roland Hammerschmid begann bei Emmaus als Zivildiener im Wohnheim Kalvarienberg. Später übernahm er die Leitung des Wohnheims für obdachlose Männer in Viehofen. Nach weiteren Stationen und der Pensionierung von Emmaus-Gründer Karl Rottenschlager 2014 übernahm er die Geschäftsführung der Emmausgemeinschaft gemeinsam mit Peter Hirsch und Karl Langer.