Comeback der Meister in St. Pölten. Absagen aus Corona-Saison kommen ab Dezember in den Stadtsaal.

Von Beate Steiner. Erstellt am 31. Oktober 2020 (03:57)
Martin Breinschmid kommt im April zu den Meisterkonzerten in den Stadtsaal.
Breinschmid

Die Meisterkonzerte St. Pölten sind zurück: Sechs hochkarätige Musikveranstaltungen bringen von Sonntag, 6. Dezember, bis Mai 2021 hochkarätige Künstler in den Stadtsaal. „Wir wollen Gesundheit und wir wollen Kultur. Großzügige Abstände und ein perfekt durchgestaltetes Sicherheitskonzept sind eine Garantie dafür, dass man sich in perfekter Umgebung unbesorgt an Musik und in dieser Saison auch an – musikalisch eingebetteter – Literatur erfreuen kann“, versichert Bürgermeister Matthias Stadler.

Für das Programm sorgt einmal mehr der künstlerische Leiter Robert Lehrbaumer, der am Sonntag, 6. Dezember, mit der „St. Pölten Gala“ startet. Mit dabei Spitzengeiger Wolfgang David, Pianistin Tomoko Nakai, Sopranistin Xenia Galanova, die von Pianist Karl Eichinger begleitet wird, und das mehrfach ausgezeichnete Benigna Quartett. Es moderiert Teresa Vogl.

Robert Lehrbaumer selbst bestreitet das traditionelle Faschingskonzert am Sonntag, 17. Jänner, wo er mit Humor und Musik erklärt, wie das Klavier zu seinen schwarzen Tasten kam.

Ein grandioser Auftritt verspricht jener von Maria Happel als Edith Piaf und Sona MacDonald als Marlene Dietrich am Sonntag, 14. Februar, zu werden.

Zwei nicht minder starke Künstlerinnen bestreiten den Abend am Sonntag, 7. März: Kammerschauspielerin Maresa Hörbiger sowie Kabarettikone Andrea Händler laden zu einer unterhaltsamen Lesung, die musikalisch umrahmt wird von Albin Paulus, dem „Weltvirtuosen der Maultrommel“, sowie von Pianistin Ines Schüttengruber.

Am Sonntag, 18. April, wird dann das Konzert „Best of Swing“ nachgeholt, mit Sängerin und Kontrabassistin Nicki Parrott und dem Jazzvirtuosen Martin Breinschmid am Vibraphon sowie seinen Radio Kings.

Das Abschlusskonzert am Sonntag, 23. Mai, bilden Vincenzo Mariozzi an der Klarinette, Franceso Mariozzi am Cello und Bertrand Giraud am Klavier.

Alle Informationen gibt es auf www.klangweile.at