Bahnstrecke: Elektrifizierung unbedingt bis 2024. St. Pöltens Stadtchef drängt auf Umsetzung bis zum Kulturhauptstadt-Jahr.

Von Thomas Werth. Erstellt am 19. Oktober 2018 (12:54)
NOEN, APA (dpa/Symbolbild)

Dass durch die Budget-Einsparungen des Verkehrsministeriums die Elektrifizierung der Bahnstrecke Krems-Herzogenburg erst 2025 und damit ein Jahr nach dem Kulturhauptstadtjahr erfolgen soll, ist St. Pöltens Bürgermeister Matthias Stadler nach wie vor ein Dorn im Auge. Zuletzt bezeichnete er dies im Gemeinderat als „größten Schildbürgerstreich“, wenn das Vorhaben erst 2025 umgesetzt wird.

Ursprünglich wäre, wie berichtet, eine Fertigstellung 2024 geplant gewesen. Aufgrund der Einsparungen wurde das Bahnprojekt um ein Jahr nach hinten verschoben. Der Baubeginn sei demnach im aktuellen Rahmenplan mit 2023 terminisiert, eine Inbetriebnahme 2025.

Laut ÖBB hat sich derzeit noch nichts am Zeitplan geändert. „Die großen Vorhaben wie die Tunnelprojekte Koralm, Semmering oder Brenner sind fix, bei kleineren Projekten kann es sein, dass wir Zeitpläne flexibler gestalten beziehungsweise nach hinten schieben“, so ÖBB-Sprecher Christopher Seif. Ob die Elektrifizierung vorverlegt oder sogar noch einmal verschoben wird, sei laut Seif derzeit aber lediglich „reine Spekulation“.