Leo Resch gestorben: Trauer in Böheimkirchen

Erstellt am 08. August 2022 | 05:34
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8429962_stp31boe_leo_resch_gestorben.jpg
Mit Leo Resch starb einer der kreativsten Köpfe Böheimkirchens. Die Verabschiedung ist am Mittwoch, 10. August, ab 18 Uhr im Schloss in Unter-Grafendorf.
Foto: privat
Der Böheimkirchner Grafiker, Künstler und Visionär starb im 74. Lebensjahr.
Werbung

Leo Resch ist tot. Mit ihm verliert die Gemeinde nicht nur eine nie versiegende Quelle an Ideen, sondern auch einen leidenschaftlichen, vielfältigen und sensiblen Menschen.

Resch wurde in Wien geboren, wo der gelernte Grafiker als Dekorateur an den großen Einkaufhäusern gearbeitet hat. Seine Heimat hat Leo Resch im Schloss Neutenstein in Untergrafendorf gefunden, das auch als Namensgeber für die von ihm gegründete Theatergruppe „Neutensteiner“ fungierte. Die Schlosstaverne wurde einige Zeit von ihm geführt.

Legendär sind sein „Historischer Umzug“ zur 1.000-Jahr- Feier von Böheimkirchen 1985 oder die Kinderoper „Hänsel und Gretel“ in der Hauptschule. Unzählige Reisen führten Leo Resch nach Sri Lanka, wo er Kraft tanken und zur Ruhe kommen konnte. Bis zuletzt war er maßgeblich am Erscheinen des „Rundblicks“ beteiligt.

Werbung