St. Pöltner Höfefest-Vergnügen in Corona-Edition. Veranstalterin Patrizia Liberti hat es geschafft, dass Höfe und Plätze der Innenstadt auch im Herbst 2020 bespielt werden.

Von Beate Steiner. Erstellt am 27. August 2020 (04:47)
Patrizia Liberti freut sich, dass sie das Höfefest veranstalten kann.
privat

„Unglaublich eigentlich, aber wahr: Das Höfefest kehrt am Samstag, 19. September, in die Höfe der Stadt zurück“, freut sich Organisatorin Patrizia Liberti, die nichts unversucht gelassen hat, um St. Pöltens schönstes Kulturfest auch heuer zu ermöglichen. „Man muss schon erfinderisch und ein klein wenig wahnsinnig sein, die Situation gut abwägen und entscheiden, ob sich der ganze Aufwand, die Mühen auch lohnen. Aber für die Kunst, für die Musiker und das Publikum freue ich mich umso mehr, dass wir durchgehalten haben.“

2020 gibt es eine Spezialausgabe des Höfefests, eine Corona-Edition. „Ein bisschen kleiner als in den Vorjahren, aber garantiert genauso qualitätsvoll und facettenreich“, so Liberti.

Sicherheit für die Besucher

Viele Sicherheitsvorkehrungen mussten im Vorfeld berücksichtigt werden (siehe auch ganz unten). Wegen der Covid-19-Vorgaben braucht man für einige wenige (Indoor)-Veranstaltungen eine Reservierung, etwa für die Lesung von Adele Neuhauser im Sparkassenhaus. Anmelden können sich Besucher ab Donnerstag, 3. September, da gibt es das gesamte Programm auf www.hoefefest.at.

Ein Paar Einblicke gewährt die Veranstalterin – mit italienischem Vater – aber jetzt schon: Bei den Künstlern konzentriert sie sich auf Österreich, „natürlich mit Support aus Italien“. In der Franziskanerkirche wartet ein besonderes Highlight, nämlich ein Saxophon-Orgel-Konzert, ein Tribut an John Coltrane als Österreichpremiere.

Und es darf getanzt werden, bei der Silent Gehsteigdisco am Rathausplatz vor dem Cinema Paradiso. Dort schicken zwei DJs ihre Musik in die Kopfhörer der Besucher.

„Damit die Augen nicht auf die Ohren eifersüchtig sein müssen, schmücken die St. Pöltner VJ-Künstler Markus Kautz und Lucas Dikany mit ihrem Projekt Bright Spots den Rathausplatz mit Gebäudemappings“, freut sich Patrizia Liberti. „Das wird die perfekte Party unter freiem Himmel als feiner Abschluss des Höfefests.“

Schwierige Finanzierung in schwieriger Zeit

Nicht einfach gestaltete sich heuer die Finanzierung der Veranstaltung. Liberti: „Das Höfefest ist noch nicht zur Gänze ausfinanziert. Dass es schwieriger denn je sein wird, Sponsoren zu finden, war mir klar. Dass es fast unmöglich ist, war jedoch überraschend. Bund, Land und Stadt sind zum Glück auch dieses Jahr treue Unterstützer. Wir werden beim Höfefest selbst Spendenboxen aufstellen und freuen uns über jeden Euro.“