St. Pölten bekommt Donnerstagsdemo. „Gutmenschen“ rufen auf, am 10. Jänner für Toleranz auf die Straße zu gehen.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 09. Januar 2019 (16:00)
Josef Vorlaufer
St. Pöltner Hauptbahnhof

„Die Spaltung der Bevölkerung ist besorgniserregend. Es hilft nichts, nur darüber zu jammern, wir müssen aktiv etwas dagegen tun“, ist Harald Giefing entschlossen. Gemeinsam mit seiner Gattin Andrea und anderen Mitgliedern der „St. Pöltner Gutmenschen“ holt er deshalb die Donnerstagsdemos, wie es sie in Wien und anderen Städten bereits gibt, nun auch nach St. Pölten.

Die aktuelle Politik nehme den Armen und gebe den Reichen, der Sozialstaat werde zerschlagen, kritisieren die „Gutmenschen“. Für Solidarität, Zusammenhalt und Toleranz wollen sie deshalb mit anderen St. Pöltnern am 10. Jänner auf die Straße gehen. Start ist um 18 Uhr am Hauptbahnhof. Von dort aus geht es durch die Stadt bis zum Riemerplatz. „Dort steht die Schlusskundgebung auf dem Programm“, informiert Giefing. Musikalisch unterstützt werden soll diese von Nattastoy, Marlene Weiser und Thomas Gravogl. Außerdem werden Flüchtlingsbegleiterin Doro Blancke und Albert Dlabaja vom KZ-Verband sprechen.

„Ich freue mich, dass unsere Idee von so vielen Organisationen und Vereinen unterstützt wird. So kann die Demo nur ein Erfolg werden“, meint Giefing. Die Veranstalter haben vorerst eine Demo mit 100 Personen angemeldet. Laut Polizei sei mit Straßensperren zu rechnen.