Wirbel um Plastiksessel im Gym St. Pölten. Möbel und Verkabelung brachten dem Gym Spott ein. Direktorin Klimek findet die Kritik im Netz „unfair“.

Von Lisa Röhrer. Erstellt am 17. Mai 2019 (05:51)
shutterstock.com/Petr Strnad
Plastik-Sessel im Matura-Saalsorgen für Spott und Ärger beiehemaligen Schülern und Eltern.

Ihre zum Prüfungssaal umgebaute Turnhalle präsentierte die Direktion stolz auf der Gym-Facebook-Seite. Im Bild brüten die Schüler gerade über ihren Mathe-Klausuren. Statt Anerkennung erntete die Schule für das Posting aber Spott und Vorwürfe.

Kommentare wie „Da waren die Bedingungen ja vor 30 Jahren besser“ oder „So sollen Schüler Matura schreiben?“ hinterließen Eltern und Ehemalige unter dem Bild. Sie klagten und lachten vor allem über die Plastiksessel, die in einer Prüfungssituation nicht angemessen seien. Außerdem wurde die „unprofessionelle Verkabelung“ kritisiert – am Bild waren ineinander gesteckte Verteiler und Kabel zwischen den Tischen zu sehen. Einige forderten zudem einen eigenen Saal für Prüfungen.

„Wenn ich sage, das ist unfair, dann ist das ein milder Ausdruck.“

Direktorin Silvia Klimek ist „pikiert“: „Wenn ich sage, das ist unfair, dann ist das ein milder Ausdruck.“ Matura-Prüfungen abzuhalten, sei ein logistischer Riesen-Aufwand. „Natürlich hätte ich auch gerne einen eigenen Festsaal. Haben wir aber nicht, also müssen wir die Turnhalle nehmen“, betont Klimek, Sie ist stolz, dass diese heuer so toll hergerichtet wurde. „Die Schüler hatten viel Platz, die Luft war angenehmer als in den Vorjahren. Auch die Sessel sind in Ordnung, ich kann für drei Tage im Jahr keine neuen anschaffen“, stellt Klimek klar.

Mit schlechteren Noten sei deshalb jedenfalls nicht zu rechnen: „Ich erwarte gute Ergebnisse, trotz der Plastik-Sessel“, schmunzelt Klimek am Ende sogar über die Aufregung.