Zweites Primärversorgungszentrum kommt nach Viehofen

Im Rahmen des Projektes "Living City" entsteht bis Anfang 2023 ein weiteres Primärversorgungszentrum im Norden St. Pöltens.

Nadja Straubinger
Nadja Straubinger Erstellt am 14. Oktober 2021 | 16:07
stp42PVZ-Nord
Am neuen Standort für das PVZ im Herrenhaus in Viehofen: Living-City-Eigentümer Peter Sonnleithner, Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Projektleiter Cosimo-Valentino Tripaldi und Bürgermeister Matthias Stadler. 
Foto: Vorlaufer

Die medizinische Versorgung in der Landeshauptstadt wird weiter ausgebaut. Bis 2023 bekommt auch der Norden von St. Pölten ein Primärversorgungszentrum (PVZ). Dieses wird im Rahmen des Projektes "Living City" umgesetzt und wird mit unterschiedlichen medizinischen Einrichtungen ausgestattet sein. Bis zum Einzug der Ärzte und Ärztinnen wird das denkmalgeschützte Herrenhaus mit einer Nutzfläche von über 800 Quadratmetern saniert. Laut Magistrat gibt es genug Potenzial für einen weiteren, mehrphasigen Ausbau. Die Eröffnung ist für 2023 geplant. 

Das PVZ ist ein Zusammenschluss von Allgemeinmedizinern, gebündelt unter einer oder mehreren Kassenstellen. Für die Stadt ist es auch naheliegend, Fachrichtungen wie Pädiatrie, Innere oder Physikalische Medizin in einem PVZ anzusiedeln. Die Patienten profitieren durch längere Öffnungszeiten und durch einfache Vertretung der Ärzte im PVZ bei Krankheitsfall. 

Derzeit sucht der Betreiber des PVZ Nord noch Personal für unterschiedliche Funktionen: "Von der leitenden Ärztin bis zur Teilzeitkraft"., betont Projektleiter Cosimo-Valentino Tripaldi.