Wilhelmsburger Pfarrer schickte Figuren auf Kur. Die Figuren der Heiligen Maria und des Nepomuk wurden abtransportiert. Im November geben sie ein Comeback.

Von Inge Moser. Erstellt am 22. September 2020 (17:53)
Die Heilige Maria und der Heilige Nepomuk werden derzeit einer Verjüngungskur unterzogen. Stadtpfarrer Pater Alberich und Restaurator Günther Mittendorfer beim Abtransport der Figuren.
privat

Vor einigen Jahren wurden der Heiligen Maria einige Finger abgeschlagen. Die Figur wacht seither etwas ramponiert beim Eingang über die Kirchgänger. Ihr gegenüber steht der Heilige Johannes Nepomuk, auch ihm wurde schon übel mitgespielt. Vergangene Woche waren beide Figuren plötzlich weg, im November sollen sie aber wieder zurückkommen.

„Ich hab’ die beiden Heiligenfiguren auf eine Verjüngungskur geschickt“, schmunzelt Stadtpfarrer Pater Alberich Enöckl. Pfarr-Gemeinderat Klaus Kratzer nahm im Vorfeld Kontakt mit dem Bundesdenkmalamt auf. Restaurator Günther Mittendorfer soll die beiden Figuren wieder zum Scheinen bringen. Dass er es kann, bewies Mittendorfer bereits beim Heiligen Thaddäus auf dem Hauptplatz. Mit großer Vorsicht beaufsichtigte er gemeinsam mit Pfarrer Alberich Enöckl den Abtransport der beiden Figuren. In der Zwischenzeit werden auch die Mauernischen an der Kirche hergerichtet.

Pfarr-Gemeinderätin Gerda Steinbrenner zählt derzeit alle Groschen zusammen. Erlöse gibt es aus dem Pfarr-Heurigen sowie finanzielle Unterstützung von privaten Spendern, Sponsoren und dem Stift Lilienfeld. „Wir haben schon einiges an Geld beisammen, es fehlt aber noch ein bisschen etwas“, so Steinbrenner. Jede Spende, und sei sie noch so klein, ist herzlich willkommen, damit die Heiligen wieder über Wilhelmsburg wachen können.