Ambulante Reha startet in St. Pölten. Seit Dienstag ist das Lebens.Med in der Kremser Landstraße wieder in Betrieb.

Von Daniel Lohninger. Erstellt am 02. Juni 2020 (14:42)
Das Lebens.Med-Zentrum ist wieder offen. fotografundfee.at
Das Lebens.Med-Zentrum ist wieder offen.

Wer für einen stationären Aufenthalt in einem Reha-Zentrum keine Zeit oder Möglichkeit hat, kann seit 2016 das Angebot des Lebens.Med Zentrum St. Pölten – dem ersten ambulanten Reha-Zentrum in Niederösterreich – in Anspruch nehmen. Dann kam Corona – und das Lebens.Med musste Mitte März quasi über Nacht geschlossen werden. Über zwei Monate später nahm das ambulante Reha-Zentrum am Dienstag seinen Betrieb wieder auf.

„Gemeinsam mit unserem Expertenteam haben wir für den Re-Start klare Richtlinien definiert, die unseren Patienten die Möglichkeit geben, innerhalb eines sicheren Rahmens ihr Therapieprogramm zu absolvieren“, erklären Geschäftsführerin Karin Weißenböck und Standortleiter Norbert Braunstorfer. Die Richtlinien basieren auf den Vorgaben der Versicherungsträger und Gesundheitsbehörden. Und sie sehen das verpflichtende Tragen von Mund-Nasen-Schutz, weniger Teilnehmer bei Gruppentherapien sowie Leitsysteme vor, die das Abstandhalten ermöglichen. Die Patienten werden zudem angehalten, ein persönliches Gesundheitstagebuch zu führen. Im Vorfeld der Wieder-Eröffnung wurden die Mitarbeiter intensiv in Hygiene- und Vorsorgemaßnahmen geschult und mit Schutz-Equipment ausgestattet. Weißenböck und Braunstorfer bedanken sich beim Lebens.Med-Team für die Unterstützung: „Wir sind unseren Mitarbeitern vor allem für ihre Treue und Geduld in den letzten Wochen dankbar und freuen uns, mit ihnen gemeinsam in diese herausfordernde Zukunft zu gehen.“

Die orthopädischen Reha-Patienten waren die ersten, die am Dienstag ihre Therapien begannen. Schrittweise werden auch die Therapien in den anderen Bereichen Kardiologie, Stoffwechsel, Neurologie, Pulmologie und Onkologie wieder in Angriff genommen.