Bergretter steigen auf St. Pölten um. Die Bergrettung übernimmt 2022 den bisherigen ÖAMTC-Stützpunkt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. April 2021 (04:04)
Dort, wo jetzt noch der ÖAMTC seinen Stützpunkt hat, wird im Frühjahr 2022 die Bergrettung Niederösterreich/Wien einziehen. In der Schulze-Delitzsch-Straße in St. Pölten werden die Retter dann auch genügend Platz für Schulungen und Besprechungen haben.
Bergrettung NÖ/Wien, Bergrettung NÖ/Wien

In Wien ist es den Bergrettern zu eng, deshalb steigen sie auf St. Pölten um. Neue Landeszentrale der Bergrettung NÖ/Wien wird der bisherige ÖAMTC-Stützpunkt neben der ehemaligen Kopal-Kaserne.

1.400 ehrenamtliche Mitarbeiter zählt die Bergrettung. Diese müssen regelmäßig geschult und trainiert werden. Platz wird auch für die Einsatzfahrzeuge und die Logistik benötigt. „Bisher mussten wir uns in Wirtshäuser oder Turnsäle einmieten. In der neuen Landesstelle in St. Pölten wird alles unter einem Dach möglich sein“, freut sich Landesleiter Matthias Cernusca auf den Umzug im Frühling 2022. Der ÖAMTC wird Ende 2021 in seinen neuen Stützpunkt weiter südlich an der Mariazeller Straße übersiedeln.

1,3 Millionen Euro kostet der Umbau zur Bergretter-Zentrale, 330.000 Euro zahlt das Land. „Viel umgebaut wird nicht. Wir wollen nachhaltig das Gebäude nutzen“, verspricht Cernusca.