Konferenz der FH St. Pölten zeigte Zukunft des Films. c-tv-Konferenz informierte über aktuelle Entwicklungen und Trends rund um die Bewegtbild-Produktion.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 22. Mai 2020 (05:07)
Die digitale Umsetzung der Konferenz forderte alle Beteiligten heraus.
Mario Ingerle

Künstliche Intelligenz, Blockchain und 5G verändern die Film- und TV-Branche. Die c-tv-Konferenz beleuchtete, wie diese Technologien gängige Arbeitsweisen unterbrechen und eine ethisch verantwortungsvolle Produktion sichergestellt werden kann.

Das virtuelle Format kam gut an: Die Streams verzeichneten rund 1.800 Zugriffe, auf der interaktiven Plattform nahmen rund 280 Personen teil.

Tobias Queisser vom Start-up Cinelytic zeigte, wie KI-gesteuerte Systeme Filmstudios wie Netflix, Warner, Disney und Co. unterstützen können.

Mehrere Vorträge veranschaulichten, wie Filmproduktion, komplexe Geldflüsse und Vertrieb durch Blockchain-Anwendungen verändert werden. Außerdem hielt Daniel Wolbers von Media Broadcast eine Keynote zu Potenzialen und Einsatzmöglichkeiten von 5G für die TV-Welt.

Darüber hinaus gab es die Möglichkeit, an Meisterklassen von Branchenexperten, einer Pitching-Session von Studierenden sowie Präsentationen über die neueste Produktionstechnik teilzunehmen. Den Abschluss bildete das ORF DialogForum zum Thema „Neue Technik – Neue Ethik?“.