St. Pölten: Vermeintlicher Entführungsversuch angezeigt. Fremder soll in Stattersdorf versucht haben, Mädchen in Auto zu locken. Exekutive rät, Kinder zu sensibilisieren.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 23. Februar 2021 (19:18)
Dritter Raubüberfall innerhalb einer Woche
APA

Unsicherheit, Panik und Neugierde machte sich am Dienstagnachmittag auf Facebook breit: In der öffentlichen Gruppe "Was ist los in St. Pölten?" wurde ein Entführungsversuch eines Kindes in Stattersdorf verlautbart. Der Vorfall sei auch bei der Polizei angezeigt worden.

Bei der Landespolizeidirektion Niederösterreich bestätigt man auf NÖN-Anfrage den Vorfall in Stattersdorf. Von einem "Entführungsversuch" könne man aber noch nicht sprechen. Ein neunjähriges Mädchen, das kurz alleine zu Hause war, sei, so die Exekutive, von einem fremden Mann durchs Fenster angesprochen worden.

Der Unbekannte sei laut Angaben des Kindes in einem kleinen roten Pkw gesessen und hätte sie aufgefordert, einzusteigen. Laut Angehörigen des Mädchens soll der Mann sogar ausgestiegen, die Straße gequert, zum Zaun des Hauses gegangen sein und zum Kind "Komm' mit!" gesagt haben, auch dass er süße Hunde hätte. Dann hätte er sich umgedreht und sei weitergefahren. 

Es soll sich um einen älteren Herren mit langen, weißen Haaren und einer roten Mütze am Kopf handeln. Das Kind hätte korrekt reagiert, seine Mutter angerufen, die die Exekutive in Kenntnis setzte. Zu einem Entführungsversuch mit Körperkontakt sei es nicht gekommen, da der Mann im Auto saß und das Kind eben im Haus einige Meter entfernt war.

"Das Gebiet  wurde sofort von der Polizei kontrolliert. Die Suche nach der besagten Person verlief aber negativ", sagt eine Sprecherin der Landespolizeidirektion Niederösterreich. Die Exekutive wird verstärkt in nächster Zeit diesen Bereich bestreifen.

Verdächtige Wahrnehmungen sollen umgehend der Polizeiinspektion Regierungsviertel unter der Telefonnummer 059133/3193 gemeldet werden. Die Exekutive rät, Kinder für derartige Vorfälle zu sensibilisieren, jedoch keinesfalls zu verängstigen.