Außerordentliche Zivildiener treten ihren Dienst an. Mit 1. April 2020 traten in Niederösterreich insgesamt 370 Männer ihren außerordentlichen Zivildienst an. Beim Arbeiter Samariterbund in Niederösterreich wurden heute 18 Männer in Wilhelmsburg in den Dienst gestellt.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 01. April 2020 (16:16)

Neben einer fachlichen Schulung stand heute die Ausgabe der Dienstkleidung sowie eine Einschulung am Programm. Anschließend wurden die ausserordentlichen Zivildiener an 15 Dienststellen des Samariterbund NÖ zugeteilt.

Einer der sich freiwillig gemeldet hat ist der 23-jährige Marcel Niederer aus Frankenfels. „Ich habe 2017 den ordentlichen Zivildienst beim Samariterbund in Frankenfels gemacht“, so der ausserordentliche Zivildiener.

„Ich arbeite bei einer Elektromontage-Firma und auf Grunde der Corona-Krise musste unser Betreib großteils die Tätigkeit einstellen“, so Niederer. „Da es die Option des ausserordentlichen Zivildienst gab, habe ich mich dazu entschlossen, diesen anzutreten“, so der Rettungssanitäter der nach seinem Zivildienst als ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Samariterbund Frankenfels tätig ist.

Er wird aber nicht auf seiner Dienststelle Dienst versehen, sondern an der benachbarten Rettungsstelle des Samariterbund  Rabenstein. „In ungewissen Zeiten wie diesen, ist es wichtig, das Beste aus der Situation zu machen“, so Niederer der mit seiner Bereitschaft zum ausserordentlichen Zivildienst einen Beitrag in der Krise leisten will.

Samariterbund NÖ

Gleichzeitig haben am 1. April auch wie geplant die Zivildiener des ordentlichen Zivildienst beim Samariterbund Niederösterreich ihren Dienst angetreten. „Die Ausbildung findet aus Sicherheitsgründen nicht wie bisher an den Ausbildungsstandorten der Rettungsschule NÖ in Trumau und Wilhelmsburg statt, sondern in kleinen Gruppen auf den Dienststellen mittels Videokonferenz“, so Christoph Hermanek Zivildienstreferent beim Samariterbund Niederösterreich. Dieses System wird jetzt erstmals angewandt um gemeinsam mit Praxisanleiter vor Ort die neuen Zivildiener auszubilden.