Schloss Viehofen als Spielort für die Kulturhauptstadt. Vor Verfall gerettet, soll es 2024 herausgeputzt als Spielort dienen.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 05. November 2019 (10:48)
David Visnjic

1130 wird das Schloss im nördlichen Stadtteil St. Pöltens erstmals erwähnt. Nachdem es beinahe verfallen ist, widmete sich Josef Figl der Renovierung und es kann mittlerweile als prachtvoller Spielort dienen. 2024 soll sich das Schloss den St. Pöltnern auch von innen zeigen.

Im Gegensatz zu den Kulturhauptstädten Graz und Linz wird es in St. Pölten mit dem KinderKunstLabor nur zu einem neuen Kulturbau kommen. Es wird besonders viel Wert auf Adaptierungen und Ausbau gelegt. Dazu gehören die ehemalige Synagoge, der Domplatz, das Vereinsgebäude des Kunst- und Kulturvereins LAMES, das Stadtmuseum, das Festspielhaus und der Klangturm.