Alter St. Pöltner Gemeinderat lässt Kauf verhandeln. Neues Stadtparlament ist noch nicht konstituiert. Altes Gremium beschloss daher Kaufverhandlungen mit Oberbank.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:01)
Im Gemeinderat nicht immer einer Meinung, schlugen die beiden scheidenden Mandatare Peter Krammer (links) und Gerhard Schatzl versöhnlich zum Abschluss miteinander ein.
Martin Gruber-Dorninger

Erst letzten Sonntag wählten die St. Pöltnerinnen und St. Pöltner ihren neuen Gemeinderat. Da es beim Kauf des Oberbank-Gebäudes schnell gehen muss, wurde noch einmal der alte Gemeinderat einberufen. Diesen Anlass nutzten einige langdienende Mandatare gleich für ihre Abschiedsreden.

Die Stadt will in Kaufverhandlungen mit der Oberbank treten. Es geht um das Gebäude bei der Einfahrt zum Domplatz. Dort soll künftig die Stadtbibliothek unterkommen – mit Büchern, Zeitschriften, digitalen Medien und vielem mehr. 2,3 bis drei Millionen Euro wurden als Verhandlungsrahmen festgesetzt.

Für den Beschluss wurde von Bürgermeister Matthias Stadler noch einmal der alte Gemeinderat einberufen. Es musste also rasch gehen, denn der neue Gemeinderat wird sich Ende Februar konstituieren und erst Ende März wird die erste Beschlusssitzung stattfinden. „Einer der Interessenten ist abgesprungen“, erklärt Stadler. Die Verhandlungen sollten also möglichst rasch beginnen können. „Gleichzeitig ist es ein gutes Zeichen an alle St. Pöltnerinnen und St. Pöltner, dass das Stadtgremium jederzeit beschlussfähig ist“, so Stadler.

Kein böses Blut nach fairem Wahlkampf

ÖVP-Stadtrat Markus Krempl-Spörk betonte in seiner Wortmeldung, dass der Ankauf für die Stadt einen strategischen Mehrwert für die Stadtentwicklung habe. Der Wahlkampf scheint kein böses Blut hinterlassen zu haben, denn der Beschluss erfolgte einstimmig.

Fast brüderlich ging danach die Verabschiedung langdienender Mandatare vonstatten. ÖVP-Stadtrat Krammer dankte seinen Kollegen in einer launigen Rede: „Es fällt einem schon schwer, sich zu verabschieden, wenn man bedenkt, was man hier in den letzten 15 Jahren alles erlebt und erreicht hat.“

Seine letzte Gemeinderatssitzung erlebte auch SPÖ-Mandatar Gerhard Schatzl, gemeinsam mit vier weiteren SPÖ-Kolleginnen. Mit Schatzl scheiden auch Elfriede Bendl, Jutta Buchegger, Denise Tiefenbacher und Cilem Erez aus. Er brachte es sogar auf 17 Jahre. Besonders stolz ist Gerhard Schatzl auf seine Hartnäckigkeit bei den Verhandlungen zum Ankauf des Truppenübungsplatzes. „Bei der entscheidenden Sondersitzung habe ich einen Antrag gestellt, um den Geldrahmen noch weiter ausschöpfen zu können. Das hat damals den Ausschlag gegeben, wir bekamen den Zuschlag.“