Advent in der Region St. Pölten auch im Lockdown als besinnliche Zeit

Einstimmung im Lockdown: Pfarren bieten Corona-angepasstes Adventprogramm.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 05:21
Lesezeit: 3 Min
Pfarren und Promis - Advent in der Region St. Pölten auch im Lockdown als besinnliche Zeit
Veronika Polly stimmt sich mit Tee, Kekserl und einem guten Buch auf die Adventzeit ein. Foto: Stefanie Leo
Foto: Stefanie Leo

„Wir sagen euch an, den lieben Advent. Sehet die erste Kerze brennt.“ – Am Sonntag beging auch die Region St. Pölten den ersten Advent. Heuer erneut im Lockdown. Doch die Pfarren der Region und Promis lassen sich diese besondere Zeit nicht vermiesen.

Veronika Polly macht es sich „kuschelig daheim“

„Der Advent sollte eine ruhigere Zeit sein. Man versucht, Tempo rauszunehmen, aber momentan bin ich eher fremdbestimmt“, sagt Bezirkshauptmann Josef Kronister.

Anzeige

Bei ihm und seinen Mitarbeitern richte sich der Advent nach der Corona-Entwicklung. Aufgrund des Lockdowns könnten die nächsten Tage vielleicht ruhiger werden, so Kronister. Er hört von vielen Leuten, dass die Einkaufshektik ein bisschen gebremst ist: „Das ist zwar für den Handel schlecht, aber für den Einzelnen eine Chance, zur Ruhe zu kommen.“

Besinnlich gestaltet auch Schauspielerin Veronika Polly die Adventzeit: „Ich mach‘ es mir kuschelig daheim, höre Weihnachtslieder beim Geschenkeverpacken, lese viel und schaue Weihnachtsfilme.“

Messen erlaubt, Tipps für Gottesdienst daheim

In den Pfarren der Region erfolgte die Planung der Adventaktivitäten in genauer Abstimmung mit den Corona-Regelungen. So findet in der Dompfarre jeden Adventsonntag um 9.15 Uhr eine Familienmesse statt. „Für alle, die in der jetzigen Situation lieber zu Hause feiern, gibt es Ideen auf der Webseite der Pfarre für den Advent zu Hause“, heißt es aus der Dompfarre. Jede Woche werden neue Tipps und Anregungen online gestellt. Mit einer Bibelstelle zum Vorlesen, Impulsen und Liederbeispielen.

„Viel Angebot wird es im Advent nicht geben. Wir mussten unseren Bastelmarkt absagen. Aber Frau Moderbacher verkauft Adventkränze für Kinder in Afrika“, berichtet der Pottenbrunner Pfarrer Sabinus Iweadighi.

Im letzten Jahr seien 210 Kilo Reis zusammengekommen. Für die Kinder in Viehofen hat sich die Pfarre etwas Besonderes einfallen lassen. Sie sind eingeladen, die Messen an den Sonntagen mitzufeiern. Als Symbol des Lichts darf sich jedes Kind eine Kerze nehmen. „Bei jeder Messe wird die Kerze mit Perlen als Dekoration besteckt. Bis Weihnachten werden die Kerzen wunderschön geschmückt sein.“

Gerersdorf: Termine sollen trotz Lockdown stattfinden

In Gerersdorf sollen die im Pfarrbrief angekündigten Termine im Advent trotz Lockdown stattfinden, so Brigitte Linauer vom Pfarrgemeinderat. So gibt es am 1., 10. und 17. Dezember jeweils um 6.15 Uhr ein Rorate in der Pfarrkirche. Am 15. Dezember lädt die Pfarre um 18 Uhr zum Anbetungstag mit gestalteter Anbetung und Segen in die Kirche ein. Für den Heiligen Abend ist um 16 Uhr die Kinderweihnacht geplant. Um 22.45 Uhr beginnt das Turmblasen, um 23 Uhr die Christmette.

Im Pfarrverband Stössing-Kasten-Michelbach gibt es im Advent Roratemessen. Die stimmungsvollen Messfeiern finden in Michelbach am Dienstag (7., 14. und 21. 12.), in Kasten am Mittwoch (15. und 22. 12.) und in Stössing am Donnerstag (9., 16. und 23. 12.) statt. Beginn ist jeweils um 6 Uhr. Ausnahme ist die Messe in Michelbach am 7. Dezember um 7 Uhr.

Die Kindermetten am 24. Dezember werden in Stössing um 14 Uhr, in Michelbach um 15 Uhr und in Kasten um 16 Uhr gefeiert. Die Metten beginnen in Stössing und Michelbach um 22 Uhr, in Kasten um 23.30 Uhr. In der Kapelle Fahra feld findet am 11. Dezember um 6 Uhr eine Roratemesse und am Heiligen Abend um 16.30 Uhr die Kindermette statt.

In Stössing wird von „Kirche kunterbunt“ am Heiligen Abend ab 13 Uhr eine Christkind-Wanderung organisiert. Die Kinder werden mit verschiedenen Stationen im Ort auf Weihnachten eingestimmt. Start ist beim Brunnenhaus am Dorfplatz, den Schlusspunkt bildet die Krippe in der Pfarrkirche. Dort kann auch das Friedenslicht abgeholt werden.

Umfrage beendet

  • Ist Tradition im Advent wichtig?