Neue Wohnungen und Hotel am St. Pöltner Rathausplatz. Leiner-Stammhaus soll erhalten bleiben. Fassaden ebenso. Rene Benkos SIGNA investiert Millionen in der Landeshauptstadt.

Von Martin Gruber-Dorninger. Update am 30. Januar 2020 (15:03)
Rene Benkos Signa investiert in St. Pölten
APA/HELMUT FOHRINGER / Gruber-Dorninger

Das streng gehütete Geheimnis um das Möbelhaus Leiner am Rathausplatz ist endlich gelüftet. Eine Rumpfversion des traditionsreichen St. Pöltner Betriebes wird erhalten bleiben, ebenso die denkmalgeschützten Fassaden.

Dahinter wird aber alles komplett neu. Das dann entstehende Areal zwischen Rathausplatz und Roßmarkt bis zur Julius Raab Promenade zwischen Heitzlergasse und Heßstraße wird Platz für 150 neue Wohnungen bieten. Außerdem soll noch ein Hotel mit 150 Zimmern samt Konferenzzentrum entstehen. Unter der Erde ist eine Tiefgarage geplant.

Historischer Charme soll erhalten bleiben

Der  Magistrat St. Pölten versichert, dass der historische Charme des Rathausplatzes erhalten bleiben wird. Das soll vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem Gestaltungsbeirat gewährleistet sein.

Das Leiner-Gebäude in St. Pölten
Gruber-Dorninger

Gleichzeitig würde das Projekt der Firma SIGNA von CEO Rene Benko neue Angebote und Frequenzbringer ermöglichen.

Christoph Stadlhuber von SIGNA betont die Partnerschaft zur Stadt St. Pölten. „Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, die Zentren österreichischer Ballungsräume weiter zu attraktivieren.“