Masterplan für die Stadt ist in Arbeit. Plattform-STP-2020 präsentierte Ergebnisse der Arbeitskreise. Im Frühjahr beginnt ein neuer Visionsprozess.

Von Beate Steiner. Erstellt am 09. Dezember 2019 (19:50)
Gründerkoordinator Joe Kranawetter mit den Obleuten Dominik Mesner, Markus Mayer und Daniela Kittel (von rechts).
Beate Steiner

„Es tun so viele mit wie noch nie“, freut sich Plattform-STP-2020-Obmann Dominik Mesner über neue Mitglieder im Verein, der seit mehr als zehn Jahren an der Entwicklung der Stadt beteiligt ist. Und zwar mittels Public-private-Partnership. Das hat durch die Tätigkeit der Marketing St. Pölten GmbH, an der man gemeinsam mit der Stadt beteiligt ist, den Effekt, dass die Wirkung der Mitgliedsbeiträge vervielfacht wird.

Eingebracht haben sich zahlreiche Mitglieder heuer in fünf Arbeitskreisen, deren Ideen teilweise schon umgesetzt wurden. „Industrie & Gewerbe“ unterstützt die Ausbildung von Fachkräften und wird die Interessen mit den Ideen des Arbeitskreises „Gründer“ bündeln. Der will eine Imagekampagne für Unternehmensgründer mit erfolgreichen heimischen Testimonials starten und setzt als Gründer-Koordinator Joe Kranawetter ein, den Generalsekretär des Senats der Wirtschaft.

Für den Arbeitskreis „Innenstadt“ ist Lukas Stefan im Magistrat aktive Ansprechperson für Mieter und Vermieter. Außerdem soll das Gutscheinsystem neu aufgerollt werden. Und auch eine neue City-belebende Maßnahme ist fix: das Festival Bravissimo zu Ferienbeginn.

Der Arbeitskreis „Kulturhauptstadt“ positioniert die St. Pöltner Wirtschaft als Partner der Kultur. Bis 2025 ist die Stadt außerdem dabei beim Tourismus-Strategie-Prozess des Landes.

Dem Mitglieder-Arbeitskreis ist es wichtig, dass die Plattform indirekt ihren Mitgliedern dient, indem sie vorrangig dem Standort dient. Zur Optimierung soll ein St. Pöltner Denker-Club installiert werden.

Zusätzlich wird im Frühjahr ein neuer Visionsprozess gestartet. Und ein zweiter Masterplan ist auch bereits in Arbeit.