Bislang 2,5 Millionen Besucher im Cinema Paradiso. Cinema Paradiso bot seit Eröffnung 4.000 Filme und 1.500 Veranstaltungen. Bald soll in Infrastruktur investiert werden.

Von Mario Kern. Erstellt am 23. Februar 2018 (18:15)
NOEN, Kern
Auftakt zur neuen Partnerschaft: die Geschäftsführer Clemens Kopetzky (l.), Alexander Syllaba (3. v. l.) und Projektleiter Christoph Wagner (r.) mit den Vorstandsdirektoren Helge Haslinger und Peter Hronek (3. und 2. v. r.) sowie Marketingleiter Peter Lafite (2. v. l.) von der Sparkasse.

2,5 Millionen Besucher, 1.500 Veranstaltungen, 4.000 Filme und 100 Österreich- oder Niederösterreichpremieren – die 15-Jahr-Bilanz des Cinema Paradiso liest sich wie ein umfangreiches Stammbuch der Erfolge. Beachtlich ist auch das Gästebuch des ersten niederösterreichischen Programmkinos, das mit Namen wie Karl Markovics, Klaus Maria Brandauer, Moritz Bleibtreu, Josef Hader, Hermann Nitsch, Christine Nöstliner, Samy Deluxe und Ken Stringfellow beeindruckt.

Der seit 15 Jahren ansprechende Mix aus Arthouse-Kino, qualitativ hochwertigen Blockbusterfilmen, Nischen-Programm und Live-Event macht das Cinema zu einem wesentlichen Frequenzträger der Landeshauptstadt. „Wir haben hier nicht nur einen Kino-Betrieb etabliert, sondern einen Lebensraum entwickelt“, lassen die Geschäftsführer Alexander Syllaba und Clemens Kopetzky zufrieden Revue passieren.

„Toll, was sich hier am Rathausplatz in den letzten 15 Jahren entwickelt hat“

Pünktlich zur Bilanz präsentieren die beiden Geschäftsführer die Sparkasse NÖ Mitte West AG als neuen Partner: „Toll, was sich hier am Rathausplatz in den letzten 15 Jahren entwickelt hat“, betont Vorstandsdirektor Helge Haslinger. „Weil Kultur uns ein Anliegen ist, passen das Kino und wir gut zusammen.“

Während das Kino-Team an der erfolgreichen inhaltlichen Ausrichtung nichts ändern wird, stehen infrastrukturelle Änderungen auf dem Plan: Demnächst investieren die Kino-Macher in neue Vorführtechnologie und wollen auch die Ausstattung der Säle auf den neuesten Stand bringen. „Wir wollen die Qualität am Standort halten und unseren Besuchern weiterhin Kulturgenuss im optimalen Rahmen bieten“, betont Geschäftsführer Clemens Kopetzky.