Kunst erscheint in der Stadt. Seit 25 Jahren ist Österreich EU-Mitglied. Daran erinnern Installationen auf zahlreichen Gebäuden in St. Pölten

Von Beate Steiner. Erstellt am 24. November 2020 (18:40)
„Wohin gehst Du, Europa?“ leuchtet auf dem St. Pöltner Rathaus. Ein Jahr lang, bis November 2021, ist das Kunstprojekt zu bewundern.
Michael Strasser

Der Klangturm ist mit einem Bildgeschmückt.
Michael Strasser

Was haben das Rathaus, das Festspielhaus, der Klangturm, das Landhausschiff und der Hauptbahnhof gemeinsam? Leuchtende Schriftzüge, die daran erinnern, dass Österreich seit 25 Jahren zur EU gehört. „In This Together“ nennt sich das Kunstprojekt mit Installationen von Aldo Giannotti und Borjana Ventzislavova, das die beiden in Österreich lebenden Künstler realisiert haben. Mit ihren temporären Interventionen wollen sie ein Jahr lang ihre Fragen, Perspektiven und Hoffnungen an und für Europa mit der Öffentlichkeit teilen.

Der Spruch „In this we are all together“ ziert das Landhausschiff, „Quo vadis Europa?“ das Rathaus. Sunset und Sunrise zeigt das Festspielhaus. Dort und im Cinema Paradiso gibt es außerdem Poster und Taschen zur freien Entnahme für all jene, die sich das Kunstprojekt quer durch St. Pölten erwandern wollen.

„Ein Grundprinzip der EU ist Gemeinschaft. Wir können in Zeiten wie diesen viel Kraft und Trost aus dieser Gemeinschaft schöpfen. Niederösterreich lebt das vor. St. Pölten als zentrale mitteleuropäische Stadt eignet sich wunderbar für diese klaren künstlerischen Statements“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Bürgermeister Matthias Stadler sieht den öffentlichen Raum derzeit als perfekten Ort, um Kunst sichtbar zu machen. „Gemeinsam mit dem Land Niederösterreich gehen wir damit den Weg zum Kulturschwerpunkt ‚St. Pölten 2024‘ konsequent weiter.“