Bürgermeister Günter Schaubach in Selbst-Isolation. Pyhras Bürgermeister Günter Schaubach hat seinen Schiurlaub in St. Anton am Arlberg abgebrochen und sich freiwillig im Büro seiner Firma in Böheimkirchen in Isolation begeben.

Von Bernhard Herzberger. Erstellt am 14. März 2020 (19:04)
Pyhras Bürgermeister Günter Schaubach isoliert sich im Büro seiner Firma.
Bernhard Herzberger

Nur von kurzer Dauer war der Schiurlaub des Bürgermeisters der Marktgemeinde Pyhra bei St. Pölten, Günter Schaubach. Durch eine vorzeitige Abreise aus St. Anton am Arlberg entging er einer zweiwöchigen Quarantäne am Urlaubsort und verbringt seine Zeit nun im Büro seiner Firma in Böheimkirchen - in freiwilliger Isolation.

Gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gemeinderat Alois Strobl wollte Schaubach nach erfolgter Bürgermeisterwahl bei der konstituierenden Sitzung am vergangenen Dienstag vier Tage auf der Piste verbringen. Doch die angekündigte Quarantäne machte den Urlaubern einen Strich durch die Rechnung:

"Schon am Tag unserer Ankunft hing ich wegen der notwendingen Corona-Vorkehrungen in der Gemeinde nur am Telefon", erzählt Schaubach. Als am Freitag klar wurde, dass St. Anton unter Quarantäne gestellt wird, kehrten die beiden gar nicht mehr ins Hotel in St. Anton zurück, sondern stiegen nach dem Schitag in Lech gleich mit den Schischuhen in den Zug nach Hause. "Unsere Sachen bekommen wir dann in ein paar Wochen nach Hause geliefert", schildert Schaubach die überstürzte Abreise. Daheim angekommen fragten sie unter der Nummer 1450 um Rat und begaben sich in häusliche Isolation.

Im Büro unter Quarantäne

"Ich habe mich gleich in meine Firma in Böheimkirchen begeben, um von der Familie niemanden zu gefährden. Das Büro wurde von mir zum Quarantäne-Bereich erklärt - da darf keiner rein und ich kann hier arbeiten", nimmt Schaubach die Situation gelassen, ist aber bedacht, auf andere Rücksicht zu nehmen. "Erst am Abend, wenn ich allein bin, gehe ich halt die Halle zusammenkehren und räum´ zusammen."

Sein Gemeinderatskollege Alois Strobl hat zuhause schon alles auf Home Office umgestellt und ist auch auf zwei Wochen Isolation eingestellt. 

Die bürgermeisterlichen Pflichten am Gemeindeamt darf der Bürgermeister laut Auskunft der Gesundheitsberatung auch erledigen - aber erst am Abend, wenn keiner mehr da ist. Und die erste Sitzung des Gemeindevorstandes sowie die kommende Gemeinderatssitzung werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, wenn sich hoffentlich herausgestellt hat, dass der Bürgermeister und der geschäftsführende Gemeinderat gesund geblieben sind.