Eine neue Schiffsanlegestelle für St. Gilgen. Die Firma Schneeweis konstruierte Anlegestelle für „Zwölferhorn“.

Von Ferdinand Bertl. Erstellt am 26. September 2019 (17:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Schiffsanlegestelle „Zwölferhorn“ kommt von der Firma Schneeweis aus Gerersdorf.
Ferdinand Bertl

Toller Auftrag für Unternehmen aus der Gemeinde: Die Schiffsanlegestelle für St. Gilgen am Wolfgangsee kommt aus Gerersdorf. Die Schifffahrt am Wolfgangsee GmbH hat die Schlosserei Hermann Schneeweis im Betriebsgebiet West mit dem Bau einer schwimmenden Schiffsanlegestelle beauftragt.

Vergangene Woche erfolgte die spektakuläre Verladung der 12,5 mal 4 Meter großen und 8,5 Tonnen schweren Anlage mittels Kran auf einen Spezialtransporter. Der Transporter brachte die Schwimmplattform nach St. Pölten zur Beschichtung. Neben dem Schwimmponton wurden von der Firma Schneeweis auch Distanzrohre, Gelenke und die Zugangsbrücke für das Projekt angefertigt. Nach der Konservierung des Schwimmkörpers wird die Anlage mittels Spezialtransporter nach St. Gilgen gebracht, wo sie mit einem Mobilkran ins Wasser gehoben und montiert wird. Künftig wird sie als Heimat-Anlegestelle für das Fahrgastschiff „Zwölferhorn“ dienen. Die technische Konzeption erfolgte durch die Kanzlei Anzböck. „Ausschlaggebend für die Bestellung in Gerersdorf sei nämlich eine ähnliche ausgelieferte Anlage für den Erlaufsee gewesen sowie die qualitätsbedingte Möglichkeit, den Ponton in der Halle zu fertigen, teilen die Auftraggeber mit.

„Für die Firma Schneeweis ist das ein außergewöhnliches Projekt, dem möglicherweise noch zwei weitere dieser Art folgen sollen“, berichtet der Firmenchef.