Verfolgungsjagd am St. Pöltner Bahnhof. 15-jähriger Kennzeichendieb gab Fersengeld, nachdem ihn die Polizei überprüfen wollte.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 04. Dezember 2020 (11:05)
Der Bahnhof in St. Pölten
Kern

Quer durch die Bahnhofshalle rannte ein junger Mann, um der Polizei zu entkommen. Der Grund: Aus der Jacke des Burschen ragten Kennzeichentafeln hervor. Nachdem der junge Mann amtsbekannt war, wollten ihn die Beamten zur Rede stellen. Doch dazu kam es nicht, da er die Beine in die Hand nahm und flüchtete. Das sah auch ein  Passant (25), der ebenso die Verfolgung aufnahm. Der Jugendliche rannte weiter über den Gewerkschaftsparkplatz in Richtung Schöpferstraße. Dann kletterte er bei einem nahe  gelegenen Garten über den Zaun.

Dem Augenzeugen gelang es, den 15-Jährigen anzuhalten; die Polizei traf kurz danach ein. Da der Jugendliche sich sehr unkooperativ und aggressiv verhielt, nahmen die Beamten ihn fest. Verletzt wurde niemand, aber die Exekutive stellte bei ihm ein Butterfly-Messer und Drogen sicher. "Es besteht ein aufrechtes Waffenverbot gegen ihn", sagt ein Beamter des Stadtpolizeikommandos St. Pölten.

Der Jugendliche, der aufgrund einschlägiger Vorstrafen derzeit Bewährungshilfe hat, wurde wegen Urkundenunterdrückung, nach dem Waffen- als auch Suchtmittelgesetz angezeigt.