Starkregen fordert erneut die Feuerwehren.

Von Thomas Werth. Update am 25. Mai 2018 (08:26)

Auch am Donnerstagnachmittag sorgt ein heftiges Unwetter für zahlreiche überflutete Keller in St. Pölten. Und wie bereits am Mittwochnachmittag (siehe unten) ist erneut vor allem der Süden der Stadt betroffen.

Laut Feuerwehr St. Pölten-St. Georgen hat das Unwetter für "Land unter" in dem Stadtteil und hier wiederum insbesondere in Steinfeld gesorgt. Der Ort sei regelrecht geflutet worden, nachdem ein Bach die Wassermassen nicht mehr aufnehmen hatte können.

Einige Autos seien mitgerissen und zerstört worden. Zahlreiche Keller und Gärten seien mit Schlamm gefüllt und ebenso wie die Straße überflutet worden, hieß es im Feuerwehrbericht. Die örtlichen Helfer forderten Unterstützung durch die FF St. Pölten-Ochsenburg und die FF St. Pölten-Stadt an. Die Auspump- und Aufräumarbeiten dauerten bis in die Abendstunden.

Die B39 musste bei Kotting in der Marktgemeinde Obergrafendorf gesperrt werden, berichtete das Landeskommando auf Anfrage. Das Gewitter mit Niederschlägen war am frühen Donnertagnachmittag aufgezogen.

Wir hatten auch am Mittwochabend berichtet:

Für zahlreiche Feuerwehr-Einsätze sorgte ein Unwetter am Nachmittag in St. Pölten.

FF Ochsenburg

Vor allem der Süden der Stadt war besonders betroffen. So gab es alleine in Harland 17 Einsätze aufgrund der starken Regenfälle.

FF Ochsenburg

Die Auspumparbeiten sind großteils abgeschlossen, derzeit laufen noch Reinigungsarbeiten. Zusätzlich wurden die Florianis noch zu einem Verkehrsunfall auf der Stattersdorfer Hauptstraße gerufen, wo ein Auto mit einem Moped kollidiert war.

FF Ochsenburg

In St. Georgen gab es sechs Einsätze. Neben Auspumparbeiten musste auch ein Ast von einer Straße entfernt und eine Trafostation bei einem Industriebetrieb vor dem Überschwemmen geschützt werden. Auch in Altmannsdorf mussten Keller ausgepumpt werden.

Insgesamt waren über 100 Mitglieder von sieben Feuerwehren im Einsatz.