Vermeintliche Entführung: Fall ist geklärt. Polizei ermittelte im Raum Stattersdorf: Verdächtiger ist ausgeforscht. Laut Polizei wollte dieser nicht dem Kind schaden.

Von Gila Wohlmann. Update am 25. Februar 2021 (17:11)
Symbolbild
Pradeep Thomas Thundiyil, Shutterstock.com

Besorgte Eltern dürfen aufatmen: Es ist derzeit im Raum Stattersdorf kein Mann unterwegs, der mitunter Kinder in sein Auto locken möchte.

Zur Erinnerung: Aufruhr erregte am Dienstag ein verdächtiger Vorfall. Ein älterer Herr mit langen weißen Haaren und roter Mütze hat ein neunjähriges Mädchen angesprochen und sie aufgefordert, zu ihm ins Auto zu steigen. Er hätte auch Hunde, soll er zum Kind gesagt haben. Er ist sogar aus dem Auto gestiegen, hat die Straße gequert und zum Mädchen, das aus dem Fenster blickte, Kontakt gesucht. So verlautbarten dies besorgte Angehörige. Die Neunjährige war zu diesem Zeitpunkt kurz alleine daheim, reagierte richtig und verständigte ihre Mutter. Der Mann fuhr einstweilen weiter. Die polizeiliche Fahndung nach dem Unbekannten verlief vorerst negativ.

Jetzt konnte der Gesuchte ausfündig gemacht werden. Auch bei der Landespolizeidirektion ist man erleichtert: "Wir haben die Person überprüft. Es geht keine von ihr Gefahr aus!", sagt Polizeisprecher Johann Baumschlager. Der Herr hätte nicht im Sinn gehabt, dem Kind Schaden zuzufügen.

Natürlich sei man bei der Exekutive immer froh, wenn verdächtige Wahrnehmungen umgehend gemeldet werden, gerade wenn es sich um Kinder handelt. Man gehe diesen Sachverhalten sofort nach; in diesem Fall hätte sich die Sorge um einen möglichen Entführungsversuch aber glücklicherweise nicht bestätigt. Näheres zur Person und warum der Herr das Kind angesprochen hat, wollte man nicht bekannt geben. Nur so viel: "Offensichtlich handelt es sich hier um Auffassungsunterschiede in der Kommunikation", so Baumschlager.