Festplätze und Bühnen bleiben lange leer. Bis Juli gibt es keine Events, alle Kultur-Aufführungen sind gecancelt. Für einzelne Veranstaltungen gibt es Termine im Herbst.

Von Beate Steiner. Erstellt am 15. April 2020 (04:11)
Riesenrad, Go-Kart und Panic werden im Juni nicht aufgestellt am VAZ-Gelände. Das Volksfest fällt den Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus zum Opfer und findet heuer nicht statt.
Veranstaltungsservice St. Pölten

Alle Veranstaltungen bis Ende Juni sind abgesagt – auch in der Landeshauptstadt. Auf der Corona-Strecke bleiben das Volksfest und natürlich alle Feste in der Innenstadt: das Rosenfest, der Rosenmarkt, die Musikalische Innenstadt, die Gute-Morgen-Edition sowie das traditionelle Schreinergassenspektakel und das Franziskanerfest.

Kultur-Opfer der Einschränkungen ist St. Pöltens einzigartiges Barockfestival. „Alternativen wie eine Verschiebung des Festivals vom Juni in den Herbst, ein verkürztes Format oder eine digitale Lösung haben wir verworfen. Denn das Barockfestival lebt von den Begegnungen, sie machen das Festivalflair aus“, erklärt Organisatorin Caroline Berchotteau, die verspricht: „Das diesjährige Programm wird 2021 nachgeholt.“

Verschoben oder noch im Kalender

Vom traditionellen April-Termin verschwunden ist die WISA. Die Wirtschaftsschau mit Vergnügungspark kommt erst Ende September in die Hallen und aufs Freigeländes des VAZ.

Das Veranstaltungszentrum hat derzeit noch geschlossen, die meisten geplanten Events konnten auf den Herbst verschoben werden. Auch die Bühne im Hof und das Cinema Paradiso haben neue Termine für einzelne Konzerte und Auftritte organisiert (siehe Infobox).

In der Kellergasse wäre heuer am letzten Juni-Wochenende erstmals ein Weinsommer geplant gewesen – er wird erst nächstes Jahr die Gäste erfreuen. Das geplante neue Festival
Bravissimo erlebt nach heutigem Wissenstand seine Premiere am ersten Juli-Wochenende, als erste Veranstaltung nach der Corona-Pause.

Das Sommerfestival am Rathausplatz ist derzeit noch im Veranstaltungskalender. Die Mode-Mittwoche zwischen den Standln der Gourmetmeile sind aber bereits abgesagt.

Auch die Veranstalter des Frequency-Festivals blicken noch zuversichtlich auf den August. „Die aktuellen Entwicklungen werden natürlich vorschriftsgemäß verfolgt, aber die Hoffnung wird fünf Monate vor dem Festival natürlich nicht aufgegeben. So arbeitet das Team unermüdlich an einem weiteren unvergesslichen Festival“, heißt es auf der Website.

Fest steht, dass das Virus bereits jetzt das herbstliche Höfefest beeinflusst. Organisatorin Patrizia Liberti arbeitet daran, dass St. Pöltens schönstes Kulturfest wie geplant am 19. September die Innenstadt belebt. „Die Finanzierung ist allerdings noch schwieriger als sonst. Das Höfefest wird wahrscheinlich kleiner und lokaler werden, quasi eine Österreich-Ausgabe, weil noch nicht klar ist, ob Künstler einreisen dürfen“, so Liberti.

Verändertes Programm im Bezirk

In Wilhelmsburg wurde das Programm der Kulturscene 3150 ziemlich zerstört, bestätigt Obmann Otto Kernstock. „Viele Anstrengungen waren notwendig, um neue freie Termine zu finden und um mit den Managern der Künstler auf einen grünen Zweig zu kommen. Das ist uns aber glücklicherweise gelungen.“

Rund 50 Events in der Pielachtalhalle musste Remigius Rabiega von Bestmanagement verschieben, die Veranstaltung mit Joesi Prokopetz am 24. April wurde abgesagt. Aktualisierte Informationen gibt es auf der Homepage von Bestmanagement.