Hebammen-Ausbildung: Fürs Praktikum nach Tansania. RegionS t. Pölten: 26-jährige Studentin will Erfahrungen und Spenden sammeln.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 03. April 2021 (03:18)
Ein Abenteuer in Tansania wartet auf die angehende Hebamme Cornelia Waldbauer.
privat

Fernreisen sind eigentlich nichts für Cornelia Waldbauer. Nun will die angehende Hebamme ihr Praktikum aber auf Sansibar in Tansania machen. Für das Krankenhaus, an dem sie nun einige Monate arbeiten wird, will sie vor ihrer Abreise noch Spenden und Sachgüter sammeln.

Aufgewachsen ist Waldbauer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Pyhra. Dort war sie bereits als Kind an der Geburt der Hoftiere interessiert. „Ich konnte da stundenlang zuschauen“, erinnert sie sich. Je älter sie wurde, desto spannender wurde für sie auch die Geburt beim Menschen, weshalb sie auch das Bachelor-Studium für Hebammen an der IMC Fachhochschule Krems begann. Das sieht auch ein Praktikum vor. Ihre Studienkolleginnen wählten Praktikumsplätze in Österreich oder Deutschland. Für Waldbauer musste es aber Tansania sein. Im Krankenhaus auf der Insel Sansibar werden jährlich bis zu 5.300 Geburten durchgeführt. Außerdem interessiert sie sich vor allem für die Hausgeburt. „Ich will sehen, wie man mit wenigen Mitteln möglichst viel herausholen kann“, will Waldbauer wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln.

Sammeln will sie auch Geld und Sachspenden. Das Krankenhaus hat ihr eine Wunschliste geschickt. Darauf zu finden sind digitale Fieberthermometer, Babydecken, Bettwäsche bis hin zu einem Reanimationstisch für Neugeborene. Im Mai geht es für die 26-Jährige los, bis dahin will sie noch einiges sammeln: „Natürlich steht auch der humanitäre Gedanke im Vordergrund meines Praktikums.“