Hofläden sind die neuen Greißler. Die guten alten Kleinläden sind fast verschwunden. Doch plötzlich gibt’s „Ersatz“, der wie Schwammerl aus dem Boden sprießt.

Von Gerhard Weber. Erstellt am 27. Februar 2020 (03:41)
Die Familie Priesching aus Brunn mit Jakob, Markus, Christine, Stefan und Matthias, beliefert das „RegionaLokal“ mit frischem Brot und Gebäck.
privat

Die kleinen Lebensmittelläden für den schnellen Einkauf vor der Haustüre wurden zuletzt immer seltener. Doch in St. Pölten erleben sie in Form von „Hofläden“ eine kleine Renaissance. Zuletzt eröffnete in Witzendorf das „Hofgefühl“. Ein Geschäft, welches das ganze Jahr geöffnet ist. Auch an Sonn- und Feiertagen. Fast rund um die Uhr.

Alltägliches, Spezialitäten und auch Ungewöhnliches direkt von Produzenten aus der Region wird dort präsentiert. Von der Räucherforelle über Straußen-Steaks bis hin zum Besten vom Mangalitza-Schwein. Aber auch mit Bio-Safran oder Roh-Milch kann man sich im „Stillen Tal“ tagtäglich eindecken.

Ende März gibt’s schon den nächsten Nahversorger in der Landeshauptstadt. Dort wo vor wenigen Wochen David Kaiblinger seine Gäste im Mazzetti mit Kümmelbraten und anderen Köstlichkeiten verwöhnte, wird ein „RegionaLokal“ seine Pforten öffnen. „Auf mich warten nämlich neue Herausforderungen bei Haubenkoch Mike Nährer im gleichnamigen Gasthaus in Rassing“, verrät Kaiblinger, „deshalb haben wir uns entschlossen in unserem Lokal in der Handel Mazzetti-Straße ein Selbstbedienungs-Geschäft für Bauern und Direktvermarktern aus der Umgebung einzurichten.“ Die ersten „Mieter“ gibt’s schon. Etwa die Familie Priesching aus Brunn, die das eigene Getreide in der hofeigenen Mühle mahlt und zu Brot und Gebäck verarbeitet.