Neue Regeln im Universitätsklinikum St. Pölten. Mit Schaltung der Corona-Ampel auf Rot sind im St. Pöltner Spital neue Maßnahmen in Kraft getreten. Besuche sind nur noch sehr eingeschränkt möglich.

Von Red. St. Pölten. Erstellt am 26. Oktober 2020 (10:17)
Im Universitätsklinikum St. Pölten gelten mit der Rot-Schaltung neue Besuchsregeln.
NÖ Landeskliniken Holding

Die Rot-Schaltung der Corona-Ampel in der Stadt St. Pölten bringt auch Veränderungen im Universitätsklinikum mit sich. Besuche sind nur noch an der Geburten- und Kinderabteilung sowie bei Palliativpatienten möglich. Weitere strengere Maßnahmen sind ebenfalls in Kraft getreten.  Patientinnen und Patienten sowie Besucherinnen und Besucher ersucht das Klinikum grundsätzlich, die Abstands- und Hygieneregeln beim Betreten und während des Aufenthaltes einzuhalten.

Zum Schutz der Patientinnen und Patienten gelten laut Universitätsklinikum nun folgende Maßnahmen:

  • Besuche sind gestattet für Palliativpatienten, Väter auf der Geburtshilfe und Eltern auf der Kinderstation. Ansonsten gilt derzeit ein generelles Besuchsverbot.
  • Der Zutritt erfolgt weiterhin über die zentrale Zugangskontrolle (Fiebermessen, Symptomenüberprüfung mittels Checkliste, alle Besuche werden über ein Besucherprotokoll erfasst).
  • Kein Zutritt von Besucherinnen und Besuchern bei Krankheitssymptomen.
  • 14 Tage lang kein Zutritt in das Klinikum nach Kontakt mit SARS-CoV2-positivem Fall.
  • Eine FFP2-Maske ohne Ventil ist zu tragen.