Bus in St. Pölten wird bald pünktlicher. Mutter regte nach NÖN-Artikel über volle Busse Änderungen an. Der VOR hat für eine Busroute Möglichkeit gefunden.

Von Max Steiner. Erstellt am 29. Oktober 2020 (03:52)
shutterstock/1000 Words

Wenn der Sohn von Ingrid Hinteregger aus Neidling um 7.12 Uhr am Bahnhof in St. Pölten ankommt, hat er wenig Zeit, einen Bus zum Gymnasium zu erwischen. Spätestens um 7.20 Uhr sollte er abfahren, um pünktlich anzukommen, rechnet die Mutter vor. „Leider kommen sie regelmäßig zu spät, da die Busse wegen vieler Haltestellen und Staus die planmäßige Ankunft nie einhalten können“, reagiert sie auf den Bericht über volle Busse. „Unsere Kinder haben ein Zeitfenster von acht Minuten, um in einem Bus Richtung Josefstraße zu sitzen, alle anderen kommen frühestens um 7.45 Uhr an“, meint sie.

Ihre Vorschläge: eine Verlängerung des 491er-Busses, der um 7.15 Uhr zur Stoßgasse fährt, bis zum Gymnasium. Und eine pünktliche Abfahrt des 491er-Busses planmäßig um 7.17 Uhr. „Dieser Bus wäre der ideale Gymbus, nur leider kommt er regelmäßig zu spät.“

Die Regionalbusse bilden mit dem Lup ein vorbildhaftes System, das manchmal unter dem Verkehrsaufkommen leide und das auch andere Fahrgäste nutzen, betont VOR-Sprecher Georg Huemer. Für den zweiten Bus hat der Verkehrsverbund Ost-Region aber eine schnelle Lösung parat. Der sei auch wegen einer Baustelle in Pyhra schon mit Verspätung am Bahnhof gestartet, erklärt Huemer. Nach ernsten Gesprächen mit dem Busunternehmen wird nun ab 3. November durch eine Umstrukturierung des Umlaufs „dafür Sorge getragen, dass der Kurs der Linie 491 pünktlich starten sollte.“