Kapazitäten für Corona-Tests in St. Pölten erhöht. Stadt beobachtet Situation und Testangebot ständig, zusätzliche Teststation im WIFI. SMS alleine ist nicht genug.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 17. Februar 2021 (04:08)
Eine zusätzliche Teststation wurde beim WIFI eingerichtet: Arbeiterkammer-Bezirksstellenleiter Andreas Windl (links) und Wirtschaftskammer-NÖ-Bezirksstellenobmann Mario Burger (rechts) ließen sich bereits in der neuen Teststraße testen.
Bezirksstelle St. Pölten

Seit eineinhalb Wochen ist es möglich, nach negativem Corona-Schnelltest körpernahe Dienstleister wie Frisöre zu besuchen. In den ersten Tagen gab es gelegentlich Staus in der größten St. Pöltner Teststraße im VAZ. Die Stadt reagierte rasch, verdoppelte die Kapazitäten und verkürzte so die Wartezeiten. Eine weitere Teststation wurde nun im WIFI eröffnet.

Vergangenen Mittwoch war die Warteschlange vorm VAZ zeitweise recht lang. „Ich habe dennoch nur eine Dreiviertelstunde gewartet. Das Personal ist sehr nett und einfühlsam“, sagt eine St. Pöltnerin gleich nach ihrem Test. Sie hätte nicht damit gerechnet, so schnell fertig zu sein, nachdem sie die vielen Menschen gesehen hatte. An anderen Tagen geht das Testen ungleich schneller. Ein Facebook-User berichtet von einem Test-Durchmarsch in fünf Minuten.

Kritik gibt es allerdings an den Testzeiten. Denn Dienstag, Donnerstag und Sonntag wird im VAZ nicht gestestet, an den anderen Tagen entweder nur vormittags oder nachmittags. „Wir sind bei den Teststraßen auch von den übergeordneten Stellen abhängig, was die Bereitstellung von Ressourcen und Fachpersonal sowie die Übernahme der Kosten anbelangt“, erklärt Rathaussprecher Thomas Kainz. Die Situation werde täglich genau beobachtet und im Rahmen der Möglichkeiten der Stadt auf Engpässe reagiert.

„Wir sind bei den Teststraßen auch von den übergeordneten Stellen abhängig, was die Bereitstellung von Ressourcen und Fachpersonal sowie die Übernahme der Kosten anbelangt“

Neben Testmöglichkeiten bei einigen Apotheken, gibt es ein neues Angebot im WIFI von Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer. „Die Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern funktioniert in Niederösterreich ganz besonders gut“, lobt WKNÖ-Bezirksstellenobmann Mario Burger. Beim Test mitzubringen sind, so wie überall, die Anmeldung, ein Ausweis und die E-Card. Nach einer Viertelstunde kommt das Ergebnis per SMS. Das alleine berechtigt nicht zum Besuch beim Frisör. Das Testergebnis ist nur mit persönlichen Daten gültig. Diese können durch den angehängten Link heruntergeladen werden. Im VAZ wird das Ergebnis für Menschen ohne Internetzugang auch ausgedruckt.