Giftiges Gas eingeatmet: Zehn Verletzte in St. Pölten. In St. Pölten ist es Donnerstagmittag zu einem gefährlichen Zwischenfall mit Schwefeldioxid gekommen, teilte das NÖ Landesfeuerwehrkommando mit.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 02. Februar 2017 (13:29)
Mario Kern

Bei der Demontage einer Kühlanlage aus dem Jahre 1915 im Keller einer Altbauwohnhausanlage riss eine Leitung ab, worauf Schwefeldioxid austrat. Drei Arbeiter atmeten das giftige Gas ein, bekamen Schwindelanfälle und wurden ins Spital eingeliefert.

Schadstoffspezialisten der Stadtfeuerwehr drangen mit Schutzanzügen und Atemschutz in den Keller vor. Mit einem speziellen Ent- und Belüftungsgerät konnte die Gefahr relativ rasch gebannt und die Kühlanlage geborgen werden.

Noch während der Erstmaßnahmen durch die Feuerwehr klagten weitere sieben Personen aus dem Wohnhaus über Kopfweh und Übelkeit. Auch sie wurden aus Sicherheitsgründen ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht.

Bildstelle Feuerwehr St. Pölten-Stadt

Bildstelle Feuerwehr St. Pölten-Stadt

Bildstelle Feuerwehr St. Pölten-Stadt