St. Pöltner LUP-Busfahrer mit Messer bedroht. Passagier nahm FFP2-Maske ab, Busfahrer wies ihn zurecht. Der ließ die Klinge blitzen.

Von NÖN Redaktion. Update am 05. Februar 2021 (10:15)
Symbolbild
Shutterstock.com, Brixel

In den Lup-Stadtbus stieg ein 48-jähriger Mann ein. Er hatte eine FFP2-Maske auf. Im Bereich der Porschestraße nahm er diese jedoch ab. Das ist derzeit aber verboten, das Tragen der FFP2-Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht.

Der Busfahrer wies den Passagier darauf hin. Das sagte diesem jedoch gar nicht zu. Er kam nach vorne zum Fahrer und zückte ein Klappmesser. Es kam zu einem verbalen Disput, der Passagier drohte: „Wenn Du keine Ruhe gibst, dann wird etwas passieren.“ Der Busfahrer wollte die Situation nicht weiter eskalieren lassen und fuhr einfach weiter. Nachdem der Mann dann in Harland ausgestiegen ist, kam er noch einmal außerhalb des Busses zum Fahrer, zeigte abermals das Klappmesser und gestikulierte in Richtung Buslenker.

Dieser rief die Polizei. Die Beamten konnten den Mann rasch ausfindig machen. Es handelte sich dabei um einen russischen Staatsbürger. Ein Alkovortest ergab: Der rabiate Passagier hatte 2,38 Promille im Blut. Er wurde wegen schwerer Nötigung auf freiem Fuß angezeigt. Er soll schon mehrmals aufgefallen sein.