Serie kehrt nach St. Pölten zurück. Der SKN gewinnt in Oberwart und verkürzt im Play-off-Viertelfinale auf 1:2. Am Sonntag gilt es den nächsten Matchball abzuwehren.

Von Manuel Burger. Erstellt am 09. April 2021 (07:02)
Erster Play-off-Sieg für Head Coach Andreas Worenz und den SKN.
Usercontent, Wolfgang Mayer

Die letzten fünf Partien hatten die Landeshauptstädter gegen die Burgenländer verloren, zwei davon in den Play-offs. Am Mittwoch wurde durch den Auswärtssieg das vorzeitige Saisonende abgewendet. "Ich bin sehr happy, uns ist ein Stein vom Herzen gefallen. Aber wir wissen, dass es erst ein Sieg war", so SKN-Head Coach Andreas Worenz.

Seine Mannschaft erwischte einen ganz schwachen Start ins Spiel, lag nach vier Minuten mit 0:10 in Rückstand. Mit 0:5-Fouls und 0:7-Freiwürfe schien sich das Pech mit den Schiedsrichterentscheidungen auch in Spiel drei fortzusetzen. Aber zum Glück nur in der ersten Hälfte. In dieser lag der SKN in Minute 14 schon mit 17 Punkte zurück (20:37). Vor allem Cutuk hielt sein Team mit vier Dreiern in Folge im Spiel.

"Wir haben uns super zurück gekämpft" sah Worenz sein Team in den letzten 13 Minuten einen 53:65-Rückstand aufholen. Auch weil Jagsch (beim Comeback noch nicht voll fit), Ferguson und Oikonomopoulos von der Freiwurflinie eiskalt blieben. Und weil Kaltenbrunner nach zwei vergebenen Freiwürfen von der Dreierlinie traf und Jagsch ein wichtiges Offensivfoul zog.

Da halfen auch drei erfolgreiche Distanzwürfe der Oberwarter nichts. Die Burgenländer scheiterten unterm Strich trotzdem an ihrer Dreierschwäche, die Starting-Five verwandelte nur 3 von 28 Versuchen. St. Pölten siegte schlussendlich, obwohl in der „Crunchtime“ Böck und Wonisch mit fünf Fouls auf die Bank mussten.

Worenz: "Wir haben hochprozentiger geworfen als zuletzt und die Nerven nicht weg geworfen." Stark: 13/29 vom Dreier (Oikonomopoulos traf gleich sechsmal), da konnte die ausbaufähige Quote vom Zweier nicht mit (13/31).

Am Sonntag treffen die Teams in Spiel vier aufeinander. In St. Pölten möchte der SKN, wohl erneut ohne seinen angeschlagenen Spielmacher Krayem, die Serie ausgleichen und sich in ein Entscheidungsspiel in Oberwart sichern.

OBERWART GUNNERS - SKN ST. PÖLTEN BASKETBALL 87:90 (22:13, 45:37, 67:63). - SKN: Oikonomopoulos 22, Cutuk 20, Ferguson 19 (Double-Double mit 11 Rebounds), Böck 10, Schilder 9, Jagsch 6, Kaltenbrunner 4, Wonisch.