Ein Grüner Ring für die St. Pöltner Innenstadt

Der "Green Loop" vom Planungsteam Rosniak und Partner sowie von DnD setzte sich beim Wettbewerb für die Neugestaltung der Promenade gegen sieben andere Teams durch. Der Promenadenring soll belebt werden und für Fußgänger und Radfahrer mehr Aufenthaltsqualität bieten.

Erstellt am 29. Oktober 2021 | 20:45

Eine Promenade, die wieder zum Promenieren und Verweilen einlädt, verkehrsberuhigt und mit schattenspendenden Platanen: Das Planungsteam vom Verkehrsplanungsbüro Rosinak & Partner und dem Landschaftsplanungsbüro DnD ging beim Planungswettbewerb für die Neugestaltung der Promenade mit dem Konzept „Grüner Loop“ als Sieger hervor. Basis für die geplante Neugestaltung waren das Generalverkehrskonzept, der Stadtentwicklungsplan und der Bürgerbeteiligungsprozess im Vorfeld, dessen Ergebnisse im Frühjahr am Riemerplatz präsentiert wurden.

„Den aktuellen Verkehrsraum zu einem öffentlichen Raum umzugestalten, der nicht nur zum Bewegen, sondern auch zum Verweilen einlädt, der auf Personen jeder Generation Rücksicht nimmt und den Klimawandel und langfristigen Erhalt der Grünräume mitdenkt, waren zentrale Anforderungen der Aufgabenstellung, die es seitens der Planungsteams zu bewältigen galt", erklärt Stadtplaner Jens de Buck.  Fuß- und Radverkehr sowie der öffentliche Busverkehr sollen priorisiert werden. "Für den motorisierten Individualverkehr dient die Promenade künftig nur mehr für Erschließungszwecke und nicht mehr für den Durchzugsverkehr“, präzisiert Bürgermeister Matthias Stadler.  Die einzelnen Abschnitte der Promenade sollen mit "Loop Boxen" unterschiedlich bespielt werden. "So können diese etwa als Schanigärten genutzt werden oder mit Liegen oder Schaukeln ausgestattet sein", heißt es vom Planungsbüro.  Eine zusammenhängende Farbgebung für Fahrradbügel, Lampen, Mistkübel und Loop Boxen soll als verbindendes Element etabliert werden.

Nächster Schritt ist die Präsentation des Siegesprojektes. Am 5. November um 17 Uhr wird im VAZ St. Pölten das Konzept der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei gibt es auch die Möglichkeit direkt mit den Planern zu diskutieren.