Baustellensommer in der Stadt erfordert Umwege. B 1-Sanierung sorgt für Stau in der Alten Reichsstraße. Bald ist Prandtauerstraße unpassierbar.

Von Mario Kern und Thomas Werth. Erstellt am 12. Juni 2018 (05:24)
NOEN
Bis Ende August wird der Belag der B1 auf der Stockingerbrücke saniert. Regional kann stadteinwärts über die Alte Reichsstraße(links im Bild) ausgewichen werden, hier staut es aber zu Spitzenzeiten.

Längst ist in der Landeshauptstadt der alljährliche Baustellensommer angebrochen – aktuell bemerken das Bewohner und Einpendler vor allem im Westen der Stadt: Bis Ende August wird der Straßenbelag der B 1 auf der Stockingerbrücke saniert. Weil die Brücke derzeit nur stadtauswärts befahren werden kann, ist die Ausweichroute über die Alte Reichsstraße stark frequentiert.

Staus zur "Rush-Hour"

Zu den Stoßzeiten in der Früh und am Nachmittag sind bei geschlossenem Schranken an der Kreuzung mit der Traisental- und Mariazellerbahn Staus die Folge – die Schlange von Autos und dem Bus der Lup-Linie 9 ist oft einen halben Kilometer lang. Das Problem sei bei der städtischen Verkehrsabteilung bekannt, betont Ernst Schwarzmüller. Deswegen habe man zusätzliche Umleitungsstrecken „aktiviert“. Den ursprünglichen Plan, den Verkehr von der B 1 stadteinwärts ausschließlich über die Alte Reichsstraße zu lenken, habe man bald adaptiert. Auf der B 1 werde nun an mehreren Standorten auf die Wartezeiten bei der Schrankenanlage hingewiesen.

Das Verkehrsamt empfiehlt, großräumiger auszuweichen: Für den regionalen Verkehr gibt es eine Umleitung über Witzendorf, die Waldstraße und den Schießstattring in den Norden. Der Verkehr aus Prinzersdorf wird über Watzelsdorf und die Waitzendorf-Siedlung in die Praterstraße geführt. Auch die Fußgänger müssen wegen Arbeiten am Geländer auf die Alte Reichsstraße ausweichen.

Neue Wege zum Rathausplatz

Auf eine neue Situation müssen sich Verkehrsteilnehmer auch im weiteren Verlauf der Linzer Straße Richtung Altstadt einstellen: Ab Montag, 18. Juni, ist die Prandtauerstraße nahezu ein halbes Jahr gesperrt –

nach archäologischen Grabungen wird hier an den Leitungen für Gas, Strom, Fernwärme, Wasser und Kabelplus gearbeitet. Die Linzer Straße können Autolenker noch entlangfahren, die Einbahn wird allerdings aufgehoben. Dadurch fällt aber ein Großteil der Parkplätze im Straßenzug weg.

Die Zufahrt zum Rathausplatz wird zuerst über die Heßstraße ermöglicht – bis Mitte August wird die Einbahn dort teilweise aufgehoben, zum Rathausplatz gelangen Lenker über die Heitzlergasse und den Roßmarkt. Danach führt der Weg über die Heitzlergasse, die Franziskanergasse und die Rathausgasse. Große Verkehrsprobleme befürchtet Ernst Schwarzmüller keine. Er rechnet sogar mit einem Rückgang des Verkehrs „aufgrund der wenig attraktiven Verkehrslösung sowie der geringen Abstellmöglichkeit“. Von der Straßensperre ist auch der Lup betroffen.

Weitere Straßenbauprojekte schon in den Startlöchern

In der Gemeinderatssitzung wurden auch schon die nächsten Straßenbauprojekte in die Wege geleitet: So wird die Rödl gasse zwischen Kreisverkehr und Anton-Scheiblin-Gasse renoviert. Auch in der Oskar-Helmer-Staße wird die Fahrbahn instandgesetzt. Zudem wird die Eichendorffstraße zwischen Kreisverkehr und Oharagasse erneuert und der Gehsteig an der Nordseite der Austinstraße im Bereich der Johann-Heßl-Gasse neu errichtet.

Umfrage beendet

  • Verständnis für die Baustellen?