Suche nach Gaslecks in St. Pölten. EVN-Mitarbeiter sind zwei Monate in St. Pölten unterwegs, um Lecks bei einem 52 Kilometer langen Teil des Netzes zu finden.

Von Thomas Werth. Erstellt am 08. Juni 2019 (04:16)
Netz NÖ/Moser
Gasspürer Franz Hintermayer kontrolliert mit seinem Gerät die Rohrleitungen in der Landeshauptstadt.

Rund 200 Kilometer lang ist das Erdgasnetz im St. Pöltner Stadtgebiet, rund ein Viertel davon wird in den nächsten beiden Monaten genau unter die Lupe genommen. Mit hoch empfindlichen Gasspürgeräten ausgerüstet sind Mitarbeiter der EVN ab sofort unterwegs. Vom Hauptbahnhof bis nach Viehofen kontrollieren sie rund 52 Kilometer Leitung.

Geprüft wird bis zum Anschlusskasten der Gebäude. „Im Einzelfall müssen wir auch das ein oder andere Privatgrundstück betreten“, erklärt Gasspürer Franz Hintermayer. Falls dies nicht gleich möglich ist, wird eine Benachrichtigung mit einem Terminvorschlag hinterlassen.

Je nach Rohrmaterial ist eine solche Untersuchungen alle zwei bis neun Jahre gesetzlich vorgeschrieben. Gefunden werden Lecks aber nur selten. „Die größten Feinde unserer Leitungen sind Baumwurzeln und Baggerschaufeln“, so Hintermayer.

Ein weiteres Teilstück in St. Pölten steht im nächsten Jahr bereits auf dem Plan.