Pkw von Zug erfasst: Autolenker verletzt. Ein ungarischer Pkw-Lenker kollidierte laut Freiwilliger Feuerwehr St. Pölten-St. Georgen auf einem unbeschrankten Bahnübergang mit Lichtsignalanlage mit einem Triebwagen der ÖBB.

Von APA, Redaktion. Update am 09. Januar 2020 (07:47)

Der 28-Jährige wurde in das Universitätsklinikum St. Pölten verbracht. Er dürfe lediglich leichte Verletzungen erlitten haben. Der Bahnverkehr musste vorübergehend eingestellt werden.

Das Fahrzeug war kurz vor 10.30 Uhr bei einem unbeschranktem Bahnübergang der Ochsenburger Straße mit der Leobersdorfer Bahn von einer Zuggarnitur erfasst worden, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Der Lenker hielt bei Rotlicht der dortigen Lichtsignalanlage an, dabei dürfe die Fahrzeugfront zu weit in die Gleisanlage geragt sein.

Nach Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Lenker bereits selbstständig aus dem Fahrzeug befreit –  von den 20 Zuginsassen wurde laut Informationen der ÖBB glücklicherweise keiner verletzt. Aufgrund der unsachgemäßen Beladung flogen Gegenstände (Kaffeemaschine, Batterie, Radio, Werkzeuge, Baustoffe,…) bei der Kollision bis zu 20 Meter weit.

Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und der ÖBB konnten die herumliegenden Teile eingesammelt werden. 

Die Strecke wurde aufgrund des Vorfalls gesperrt. Der Zug war beschädigt aber noch fahrbereit. Die Zuginsassen wurden daher mit Bussen weitertransportiert. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Seitens der Feuerwehr standen 15 Mitglieder mit 3 Fahrzeugen im Einsatz.

Hier ereignete sich der Unfall. Foto: Google Earth Pro bzw. Swill Klitch/Shutterstock.com (Grafik)
Google Earth Pro bzw. Swill Klitch/Shutterstock.com (Grafik)