59-jährige Diebin: „Sie hat mir das Geld geschenkt“. 59-Jährige soll bei pflegebedürftiger Frau zugelangt haben. Vor Gericht leugnet sie.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 09. November 2019 (19:01)
Shutterstock.com, Africa Studio
Symbolbild

Eine diebische Elster soll eine St. Pöltnerin gewesen sein und einer hochbetagten Frau den „Notgroschen“ gestohlen haben. Um 7.700 Euro soll sie das Opfer erleichtert haben. Schweren Diebstahl gibt die 59-Jährige nicht zu im Prozess am Landesgericht.

„Sie hat es mir geschenkt“, sagt die Angeklagte. Im Kaffeehaus habe sie die pflegebedürftige Frau kennengelernt, erzählt sie. „Sie hat mich gefragt, ob ich ihr zusammenräume. Später habe ich mich auch um ihre Finanzen gekümmert, weil sie mit ihren Verwandten nichts mehr zu tun haben wollte“, erzählt sie. Wo die Seniorin ihr Geld versteckte, habe diese während eines Spitalaufenthalts erzählt.

Prozess wird vertagt

„Es war hinter einer CD von Roy Black“, so die Angeklagte. Mit dem geschenkten Geld habe sie Urlaub mir ihrem Enkerl gemacht. „Das habe ich ihr erzählt und sie hat sich gefreut.“ Als es dann zwischen den Frauen zum Zerwürfnis kam, suchten Verwandte vergeblich nach dem Barem. „Die Tante war erschüttert, weil es weg war“, so der Neffe des mutmaßlichen Opfers.

Die Seniorin ist mittlerweile verstorben. Bevor der Richter ein Urteil fällt, möchte er noch einen Polizisten, der sie einvernommen hat, befragen. Der Prozess wird vertagt.