Anreiz für Kinderärzte soll geschaffen werden. Zusätzlich zur Suche nach Nachfolger für pensionierte Kassenärztin bieten Krankenkasse und Ärztekammer nun auch eine Möglichkeit in Primärversorgungszentren.

Von Mario Kern. Erstellt am 27. Februar 2019 (04:15)
Straubinger
Im Primärversorgungszentrum in Harland könnte bald ein Kinderarztordinieren.

Um beim Kinderarzt-Mangel in Stadt und Bezirk Abhilfe zu schaffen, haben Gebietskrankenkasse und Ärztekammer einen Schritt auf mögliche Kandidaten zu gemacht: Wie angekündigt sollen nun Kinderärzte in die Primärversorgungszentren (PVZ) in St. Pölten und Böheimkirchen eingegliedert werden. Beide Einrichtungen suchen aktiv nach Kassen-Fachärzten für jeweils zehn Wochenstunden.

Um den akuten Bedarf nach Kinderarzt-Kassenstellen in der Region zu stillen, wurde die im Herbst 2016 von der Purkersdorfer Kinderärztin Christa Levin-Leitner zurückgelegte NÖGKK-Planstelle um weitere Kassenverträge ergänzt und auf die beiden PVZ aufgeteilt.

PVZ bietet Kinderarzt viele Vorteile

Ende der Bewerbungsfrist für die neuen Stellen in St. Pölten und Böheimkirchen ist der 14. März. Neben der Gebietskrankenkasse zeigt sich auch das St. Pöltner PVZ-Team zuversichtlich. „Wir hoffen und sind frohen Mutes, dass sich interessierte Mediziner bei uns melden“, erläutert Geschäftsführer Christoph Erber.

„Wir hoffen und sind frohen Mutes, dass sich interessierte Medizinern bei uns melden. Der Bedarf ist absolut da.“ Christoph Erber, PVZ St. Pölten

Für sie sieht er große Vorteile: „Bei uns sind Infrastruktur, Personal und EDV-System bereits vorhanden. Das alles kann zu günstigen Konditionen mitverwendet werden.“ Und das wirtschaftliche Risiko, das viele Mediziner von der Selbständigkeit abhalte, falle mit der Einbindung weg, so Erber. Mit einem Kinderarzt an Bord würde das PVZ auch sein Team weiter aufstocken. „Der Bedarf für einen Kinderarzt ist absolut da, der Zulauf ist enorm“, so Erber.

Für die vakante Kassen-Ordination der seit Jahresanfang pensionierten Jitka Martinek in St. Pölten wird ebenfalls weiterhin nach einem Nachfolger gesucht.