Ausstellungsbrücke ist alles andere als grau. Die Ausstellungsbrücke zeigt zeitgenössische Kunst aus nächster Nähe. Im ersten Halbjahr 2018 warten vier Positionen.

Erstellt am 22. Dezember 2017 (04:59)
Die Künstlerinnen Vivien Schneider-Siemssen, Regina Zachhalmel und Gabriele Schöne stellen in der Ausstellungsbrücke aus.
NOEN, Peter Kaiser

Eingebettet in den Bürokomplex der Landesverwaltung, stellt die Ausstellungsbrücke ein exotisches und buntes Refugium für moderne Kunst mit Schwerpunkt Niederösterreich dar. Sieben Ausstellungen im Jahr bieten einen spannenden Einblick in das Schaffen von bildenden Künstlern und Künstlerinnen. Ausgewählt werden diese von einem Expertengremium bis jeweils 31. Mai für das kommende Jahr.

Aktuell präsentieren drei Künstlerinnen: Vivien Schneider-Siemssen mit skulptureller Keramik in dynamisch-geschwungenen Formen, Regina Zachhalmel, die künstlerische Aufwertungsprozesse von meist billig produzierten Textilien unternimmt, Gabriele Schöne mit kontrastreicher Malerei, welche mit Dirndl-Applikationen den Begriff „Heimat“ thematisiert.

Für das 1. Halbjahr 2018 kann die Leiterin der Ausstellungsbrücke Theresia Pumhösel wiederum mit anregenden künstlerischen Positionen aufwarten. Den Beginn macht am 7. Februar Franz Stanislaus Mrkavicka mit seiner aktuellen Serie „Streifenbilder“, welche die Landschaft abstrakt reflektiert. Es folgen Cornelia Hofstädter und Marion Reisinger am 21. März, Hermann Härtl am 17. Mai und die beiden Künstlerinnen Bettina Schülke und Christine Maringer am 27. Juni.